Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Der Name des „Playburger“-Stückes ist Programm

Helpsen / „Das Himmelreich ist ausgebucht“ Der Name des „Playburger“-Stückes ist Programm

Es geht heiß her in der „Pension Himmelreich“: „Keiner von unseren Gästen war das, was er vorgab zu sein, und schon gar nicht das, was wir von ihnen dachten, dass sie sind“ – so fasste Regisseurin Anke Sonntag in der Rolle der tumben Küchenhilfe Paula das Stück am Ende effizient zusammen.

Voriger Artikel
Ernst Busche und Heinz Kitzing seit 40 Jahren dabei
Nächster Artikel
„Fünfjähriges“ bringt 500 Euro ein

In der „Pension Himmelreich“ geht es heiß her – und der vermeintlich taube Opa bekommt mehr mit, als die Gäste glauben.

Quelle: lmh

Helpsen (lmh). Eigentlich sollte alles ganz anders werden. Eine Kriminalkomödie hatten sich die „Playburger“ um Anke Sonntag für ihre zwölfte Spielzeit vorgenommen. „Aber dann gab es mehrere krankheitsbedingte Ausfälle, und wir konnten lange nicht so üben, wie wir wollten“, berichtete die Regisseurin. Recht kurzfristig wichen die Laienschauspieler aus auf die Komödie „Das Himmelreich ist ausgebucht“ von Walter Pfaus. Zuschauer haben Spaß

 Angemerkt hat man die Schwierigkeiten den „Playburgern“ bei den Aufführungen am Wochenende nicht: Fast alles klappte wie am Schnürchen, und die Zuschauer hatten in der jeweils ausverkauften Aula des Schulzentrums einen Heidenspaß.

 Nach dem Tod der Hausbesitzerin erwarteten Pensions-Pächterin Olga (Steffi Hille-Geveke) und ihre Schwester Paula (Anke Sonntag) den neuen Besitzer inkognito zu Gast. Gleich mehrere Urlauber kamen dafür infrage. Verdächtig war vor allem die vornehme „Erbgräfin“ Maria von Benz (Krimhild Schmidt), an die sich Olgas verschuldeter Ex-Mann (Frank Kais) sogleich heranmachte. Zudem waren da aber noch ein ebenso diskretes wie fotoscheues Liebespaar (Andrea Bastert und Thorsten Schmidt), ein ominöser Journalist (Florian Sonntag) und die hilfsbereite Anna (Carola Czaia), die in dem Chaos mal eben als Köchin einsprang. Um die wahren Motive der Gäste herauszufinden, stellte Olgas und Paulas Opa (Guido Hartmann) sich erfolgreich taub – „denn Taube hören mehr als jeder Hörende“, behauptete der Alte, und immerhin konnte er sich so noch eine Weile vorm Reparieren des Gartenzauns drücken. Zwei Aufführungen

 Zwei weitere Aufführungen des Dreiakters gibt es am Osterwochenende im Helpser Schulzentrum zu sehen. Am Sonntag, 8. April, öffnet sich der Vorhang um 19.30 Uhr. Am Ostermontag, 9. April, beginnt das Theater mit einem gemeinsamen Frühstück ab 9.30 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg