Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein großes Durcheinander

Helpsen Ein großes Durcheinander

Die Playburger haben sich erfolgreich aus der Spielpause zurückgemeldet: Das Stück „Ein Casanova auf Bewährung“ überzeugte die etwa 150 Zuschauer in der Aula der IGS Helpsen mit skurrilen Situationen, liebenswerten Figuren und allerlei Wortwitz.

Voriger Artikel
Damit alle „happy“ sind
Nächster Artikel
Programm 2015 abgesteckt

Sven (Zweiter von rechts) hilft seinem Freund Nick (Mitte) in vielen brenzligen Situationen.

Quelle: js

Helpsen. Dabei waren die Proben zum Stück anstrengender als gedacht. Guido Hartmann, der sonst überwiegend Seniorenrollen spielt und in diesem Stück die Hauptrolle des Casanovas Nick übernahm, „musste an seine Grenzen gehen“, wie Regisseurin Anke Sonntag erzählt. Im Gegensatz dazu hatte Meinhard Grigat kaum Probleme, in seine Paraderolle zu schlüpfen. Er spielte Sven, Nicks Kommilitonen, der sich um keinen lockeren Spruch zu schade ist. Grigat war bereits dabei, als das Stück vor 20 Jahren in Rehburg aufgeführt wurde, wo einige Laienschauspieler der Playburger ihre Karrieren begannen.
Seither hat sich an dem Inhalt des Stückes nichts verändert: Die Brüder Nick und Klaus dürfen das väterliche Erbe nur antreten, wenn sie ein moralisch einwandfreies Leben führen. Literaturstudent Nick hat damit seine Probleme, hält er sich doch mehrere Geliebte gleichzeitig und kann diese kaum noch voreinander verstecken. Sein Kommilitone Sven, gerade von seiner Braut vor die Tür gesetzt, hilft in den brenzligen Situationen gerne aus und erfindet immer neue Lügengeschichten, um seinem Freund zu helfen.
 Als immer mehr Freundinnen bei Nick auftauchen, ist das Chaos aber kaum noch zu durchschauen, selbst der Hausmeister August und Putzfrau Emmi Krümel blicken nicht mehr durch. Zu allem Überfluss haben sich die Mutter von Nick und sein hochmoralischer Bruder angekündigt, um die Lebensweise des Literaturstudenten unter die Lupe zu nehmen.
Dem Publikum schien es eine helle Freude zu sein, dem konfusen Handeln der sympathischen Figuren zu folgen. Besonders Meinhard Grigat erhielt für seine Darstellung von Nicks Freund Sven Sonderapplaus. Aber auch Guido Hartmann konnte die Zuschauer in Sekundenschnelle auf seine Seite ziehen und sich über Standing Ovations freuen.
Auch wer die Premiere verpasst hat, hat noch Gelegenheit, das Stück zu sehen. Am Sonnabend und Sonntag, 1./2. November, finden im Schulforum der IGS Helpsen die nächsten Vorstellungen statt. Beginn am Sonnabend ist um 19.30 Uhr. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Sonntags geht es mit einem Frühstück um 9.30 Uhr los, die Aufführung beginnt um 11 Uhr.
Für Sonnabend, 8. November, laden die Playburger sowie die Feuerwehr Müsingen zum Ende der Saison in das Dorfgemeinschaftshaus Müsingen ein. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Tickets und weitere Infos gibt es unter www.playburger.de und bei Anke Sonntag, Telefon (0 57 21) 57 73.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg