Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Hochwasserschutz kommt
Schaumburg Nienstädt Helpsen Hochwasserschutz kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 03.03.2018
Am Spielplatz im Wolfskamp soll entlang der Gehle ein Erdwall zum Hochwasserschutz gebaut werden. Quelle: kil
HELPSEN

Wenn alles nach Plan läuft, werden die geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen im Oktober dieses Jahres umgesetzt.

Schon 2011 hatte eine Interessengemeinschaft von 27 Grundstückseigentümern Hochwasserschutz für den Wolfskamp gefordert. Bei dem schlimmen Hochwasser im Sommer 2010 war im Wohngebiet kaum ein Keller trocken geblieben. Zunächst kümmerte sich die Gemeinde aber um ein anderes Überschwemmungsgebiet: Für 90000 Euro ist zum Beispiel die Anlage „An der Gehle“ hinter der Firma Hautau entstanden. Drei Becken entlasten dort das kleine Bächlein bei Hochwasser über ein Nebengerinne. Zudem schützt eine Wallanlage die angrenzenden Grundstücke, die vormals als potenzielles Überflutungsgebiet galten.

Schon 2014 stand seitens der Politiker fest, dass es auch Hochwasserschutzmaßnahmen im Bereich Wolfskamp geben muss. Fast jedes Jahr stellte die Gemeinde eine größere Summe dafür in den Haushalt ein. Nachdem sich die Pläne für den Wolfskamp aus unterschiedlichen Gründen immer wieder hingezogen hatten, erklärt Gemeindedirektor Kolb, gebe es nun endlich „grünes Licht von den Behörden“. „Wir sind uns mit der unteren Naturschutzbehörde einig.“ Wenn nichts mehr dazwischen komme, könne die Hochwasserschutzmaßnahme im Oktober 2018 umgesetzt werden. Der Entwurf sieht vor, einen Schutzwall – teilweise als Erdwall, teilweise als Mauer – entlang der Gehle zu errichten. Und zwar auf der gesamten Länge des kleinen Baches im Bereich des Wolfskamps. Einen Erdwall soll es laut Plan vor allem im Bereich des Spielplatzes geben. Im übrigen Verlauf überwiegt der Mauer-Anteil.

Im Haushalt 2017 hatte die Gemeinde rund 187000 Euro für den Hochwasserschutz am Wolfskamp eingestellt. Da die Maßnahme noch nicht umgesetzt wurde, kann die Kommune das Geld in diesem Jahr einsetzen. kil