Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Steuern steigen
Schaumburg Nienstädt Helpsen Steuern steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.10.2017
Die Bergkruggemeinden Helpsen, Seggebruch und Hespe haben sich auf einheitliche Hebesätze bei den Steuern geeinigt. Quelle: wilk
Anzeige
HELPSEN

Gemeindedirektor Stefan Kolb betonte, dass Helpsen damit noch immer unter dem Landesdurchschnitt liegen würde. Zudem habe man sich mit den anderen Bergkruggemeinden Seggebruch und Hespe darauf verständigt, die Hebesätze einheitlich zu gestalten. Zuletzt hatte Helpsen die Steuern 2014 angehoben.
Dadurch, dass sich die Umlagezahlungen am Landesdurchschnitt orientieren, erklärte Kolb, sei das Geld, das die Kommune an Kreis und Samtgemeinde abgeben müsse höher als das, was sie selbst einnehme. Diese Mehrzahlungen beliefen sich auf mehr als 170 000 Euro. Kolb: „Je mehr wir uns bei den Steuern von dem Landesdurchschnitt entfernen, um so mehr müssen wir beilegen, ohne es zu erhalten.“
Die Gewerbesteuern schwanken Kolb zufolge zwischen 800 000 und 1,5 Millionen Euro. Die Mindereinnahmen in diesem Jahr betragen dieses Jahr 200 000 Euro. Das Problem: Die Abgaben der Kommune richten sich immer nach dem Vorjahreswert. Diese typisch wellenförmigen Schwankungen, die vor allem mit „dem einen großen Gewerbesteuerzahler“ zusammenhängen, erschwerten eine verlässliche Haushaltsplanung der Gemeinde. Kolb habe schon versucht, an allen möglichen Sparschrauben zu drehen, aber mehr sei einfach nicht herauszuholen gewesen.
Allerdings kann die Kommune aufgrund der Überschüsse aus den Jahren 2011 bis 2016 von insgesamt 649 000 Euro das Defizit im Ergebnishaushalt von 11 700 Euro ausgleichen, so der Gemeindedirektor. kil

Anzeige