Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Versiffte Matten“ in der Turnhalle

Helpsen / Sportgelände „Versiffte Matten“ in der Turnhalle

Beim ersten Dialog zwischen Jugend-, Sport- und Kulturausschuss sowie Vereinen der Gemeinde Helpsen hat der Vorsitzende des TV Bergkrug (TVB), Jörn Wagener, auf „unzumutbare Zustände“ in der kleinen Sporthalle in Helpsen hingewiesen. Auch der Sportplatz bekam sein Fett weg.

Voriger Artikel
Jungen Leuten Lust auf Lyrik machen
Nächster Artikel
Bewegung bei den jungen Siedlern

Zu allem zu gebrauchen, außer zum Sporttreiben? Der Sportplatz am Schulzentrum Helpsen steht in der Kritik.

Quelle: gus

Helpsen. Helpsen (gus). Wagener sprach von erheblichen Mängeln und Schäden an der kleinen Sporthalle auf dem Bergkrug. Die Zustände dort seien nicht mehr tolerierbar. Es gelte, Wege zu finden, dies zu ändern. Die kleine Turnhalle ist wie die Kreissporthalle Eigentum des Landkreises.

 Der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Bergkrug, Wilfried Vocht, pflichtete Wagener bei, sprach unter anderem von „versifften Matten“. Helpsens Gemeindedirektor Ditmar Köritz sagte, er habe das Gesagte notiert, wies aber auch darauf hin, dass die Nutzer für die Schäden verantwortlich sind. Vocht entgegnete, das Material in der Halle sei teils sehr alt.

 Der TVB-Vorsitzende äußerte darüber hinaus Kritik am Zustand des Sportplatzes. Derzeit sei dort alles möglich, nur kein Sport. Auch die BMX-Anlage müsse attraktiver gestaltet werden.

 Außerdem tauschten die Vereinsvertreter und die Ausschussmitglieder Termininformationen aus (siehe Kasten) und richteten Wünsche an die Gemeindevertreter. Seitens des TuS Südhorsten wurde um die Erneuerung der Flutlichtanlage am Sportplatz gebeten. Außerdem sollten die Dornbüsche in den Randbereichen entfernt werden, weil deren Pflege zunehmend Probleme erzeuge. Wagener plädierte dafür, dass gemeinsam für Beitritte zu Vereinen geworben wird. Einzelveranstaltungen seien schön und gut, aber Vereine und Organisationen lebten von festen Mitgliedern. Dafür sei gemeinsame Arbeit nötig.

 Lob gab es im Grundsatz für den Anstoß zum Dialog mit den Vereinen. Vocht sagte beispielsweise, er finde es gut, dass künftig Termine besser verabredet werden können. Allerdings sollte das Treffen dafür im Herbst sein. Ausschussvorsitzender Robin Strozyk stimmte Vocht zu und nannte die Kommunalwahl als Grund für den April als Premierentermin. Das nächste Treffen folgt im Herbst.

 Das Treffen war vom Jugendausschuss initiiert worden, auch um Ziele koordinieren zu können. Folgerichtig nutzte Yannic Eggert, Mitglied des Jugendparlaments der Samtgemeinde Nienstädt, die Gelegenheit für die Bitte, dass sich die Vereinsvorstände in ihren Gruppen für Kandidaturen junger Menschen bei der kommenden Parlamentswahl im Herbst starkmachen. Bilder auf sn-online.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg