Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Tage wird im Zelt gefeiert

Hespe/Hiddensen / 75-jähriges Feuerwehr-Bestehen Drei Tage wird im Zelt gefeiert

Die Feuerwehr Hespe-Hiddensen plant für Anfang Juni anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens ein dreitägiges Festwochenende mit Tanz und Musik. Sogar das Osterfeuer ließen die Brandschützer dafür ausfallen und begnügten sich am Ostersonnabend mit drei aufgestellten Feuerkörben am Gerätehaus.

Voriger Artikel
Aus geschmiedeten Körben züngeln die Flammen
Nächster Artikel
1000 Gäste über Facebook zugesagt

Die Abteilung der Aktiven freut sich auf das 75-jährige Bestehen.

Quelle: svb

Hespe/Hiddensen (svb). Das 300 Quadratmeter große Festzelt wird vor der Sporthalle an der Grundschule in Hespe aufgestellt, wo am Freitag, 1. Juni, um 15 Uhr die Festtage mit einem Kaffeetrinken beginnen, zu dem alle Bürger ausdrücklich eingeladen sind. Von 21 Uhr bis 3 Uhr morgens legt DJ Marco Kosse schließlich die Musik für die Feiernden auf.

Am Sonnabend, 2. Juni, nimmt Ortsbrandmeister Thomas Köster ab 15 Uhr beim Festkommers Beförderungen und Ehrungen verdienter Feuerwehrmitglieder vor. Der Tanzabend mit der Band „Take off“ beginnt um 20 Uhr. Das Fest endet am Sonntag, 3. Juni, mit einem Katerfrühstück, bei dem das „Petershäger Sound Orchester“ die musikalische Unterhaltung übernehmen wird. Beginn ist um 11 Uhr.

Das Gründungsdatum der Feuerwehr Hespe-Hiddensen ist der 1. Dezember 1937. Zu diesem Zeitpunkt war die damalige „Sollstärke“ eines sogenannten „Halblöschzuges“ als Voraussetzung für die Gründung erreicht. Erst während des Zweiten Weltkrieges wurde ein Gerätehaus gebaut und die Wehr am Ende des Krieges von den alliierten Truppen aufgelöst.

Bereits am 1. Juni 1945 wurde die Feuerwehr auf Befehl der Alliierten neu aufgestellt. „Da aber nach dem Kriege alles, was Uniform trug, nicht gern gesehen wurde“ und der damalige Brandmeister H. Böhning nach Stemmen umsiedelte, sei der Brandschutz nicht vorhanden gewesen, erklärt die Chronik weiter.

„Auf der am 22.1.1950 anberaumten Versammlung fand sich dann E. Seggebruch bereit, das Amt des Brandmeisters zu übernehmen“. Die Gebietsreform von 1974 bedeutete für die Brandschützer lediglich eine Formalität. Träger der Feuerwehren waren nun nicht mehr die selbstständige Gemeinde Hespe, sondern die Samtgemeinde Nienstädt.
Bereits am 22. Januar 1970 gründete der damalige Ortsbrandmeister Karl Lahmann die Jugendfeuerwehr Hespe-Hiddensen. Erster Jugendwart war Karl-Heinz Zinke mit Unterstützung von Fritz Schmöe.

Um den Trend der Kinderfeuerwehren nicht zu verpassen und um den Brandschutz für die Zukunft zu sichern, gründete die Feuerwehr am 10. April 2010 die Kinderabteilung „Crisus“, die Bettina Krause bis heute leitet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg