Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hespe holt sich Rat von Außen

Gemeinde will Zentrum nach Stemmen verlegen Hespe holt sich Rat von Außen

„Wir bleiben dran“ – Bereits im August hat der Hesper Gemeinderat beschlossen, dass Dorfzentrum der Gemeinde von Hespe nach Stemmen um den Lidl-Markt herum zu verlegen.

Voriger Artikel
Für Nachwuchs ist gesorgt
Nächster Artikel
Müll entsorgt: Täterin verrät sich selbst
Quelle: SN

Hespe/Stemmen. Wie damals angekündigt, hat die Kommune mittlerweile einen externen Planer beauftragt, der ein Konzept erarbeiten soll. Dieser Prozess läuft noch, berichtet Bürgermeister Werner Vehling (SPD). „Es geht weiter.“

 Der Planer soll das Dorf mit all seinen Besonderheiten und Schwächen – Ärzte, Schulzentrum, Apotheke und Lebensmittelversorgung – einmal ganz genau unter die Lupe nehmen und anschließend einen Vorschlag machen, was der Gemeinde noch fehlt und wie man das neue Zentrum gestalten könnte. Vielleicht ergibt sich daraus aber auch, dass gar keine großen Veränderungen nötig sind – „Wir wollen ja nicht auf Teufel komm raus“ irgendetwas Neues erschaffen, meint Vehling. Was der Planer kostet, kann Vehling noch nicht sagen. Auch, ob die Gemeinde mit Fördermitteln rechnen kann, sei noch nicht geklärt. Wichtig sei, dass die Gemeinde erstmal einen Plan vorlegen kann.

 Eigene finanzielle Mittel für mögliche Projekte und Investitionen könne Hespe dank sparsamer Jahre auf jeden Fall bereitstellen, kündigt der Bürgermeister an.

 Im Zuge der Strukturierung des Ortsteils plant die Gemeinde zudem, die Ostermeier’sche Gastwirtschaft an der Kreuzung von Leveser und Hesper Straße abzureißen. Die Immobilie hat die Gemeinde bereist gekauft. „Der Auftrag ist schon erteilt“, berichtet Vehling. Er rechnet damit, dass das zuständige Unternehmen noch vor Ostern damit beginnen wird. Vorher, sagt er, sollen die örtlichen Feuerwehren noch die Möglichkeit bekommen, das abrissreife Gebäude für Übungszwecke zu nutzen.

 Als eine Option für die Nachnutzung des Geländes, auf dem jetzt noch die Gaststätte steht, seien Wohnmöglichkeiten für Senioren denkbar. Zum Beispiel Betreutes Wohnen. Aber auch das, betont der Bürgermeister, hänge von den Ergebnissen ab, die bei den Recherchen des externen Planers herauskommen. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Hespe / Zentrum für die Bürger

Die Gemeinde Hespe könnte über kurz oder lang einen Mittel- und Treffpunkt bekommen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg