Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hespe will behindertengerechte Wohnungen

Entwicklungskonzept für Senioren Hespe will behindertengerechte Wohnungen

Die Gemeinde Hespe will ihren Bewohnern mehr kleine und behindertengerechte Wohnungen anbieten. „Wir werden alle älter“, sagte Bürgermeister Werner Vehling (SPD) in der Sitzung des Gemeinderates.

Voriger Artikel
Gemeinderat beschließt Haushaltsplan 2016
Nächster Artikel
Stemmerin verliert gegen Energiekonzern e.on

Im Baugebiet Wilharmsring sind noch Plätze frei, die für das Vorhaben der Gemeinde infrage kommen.

Quelle: kil

Hespe. „Vor zehn Jahren waren wir eine der jüngsten Gemeinden im Landkreis.“ Das sei nun ganz anders, weil nicht mehr „all zu viele junge Leute“ nach Hespe ziehen würden.

Für die älteren Bewohner, die ihre großen Häuser und Grundstücke nicht mehr bewirtschaften könnten, aber trotzdem in Hespe bleiben möchten, sollen künftig neue Angebote geschaffen werden. Der Bürgermeister spricht auf Nachfrage von „sicheren Wohnungen“ – ebenerdig, bezahlbar und barrierefrei und, was ihm besonders wichtig ist, „nicht isoliert, sondern rein ins Wohngebiet“.

Ins Auge gefasst hat die Gemeinde dafür das Neubaugebiet Wilharmsring, in dem es noch einige freie Bauplätze gibt. Die Kommune habe diesbezüglich bereits einen Antrag an die Kreiswohnbaugesellschaft gestellt und Gespräche mit dem Eigner des Baugebietes geführt. Dieser sei bereit, einige Grundstücke für das Vorhaben zur Verfügung zu stellen, heißt es. Besonders attraktiv sei dabei die Nähe zum Bergkrug mit Schule, Bank, Apotheke und Ärzten. Außerdem seien Super- und Getränkemarkt in Stemmen fußläufig bestens erreichbar, erläuterte Vehling nach der Sitzung.

Dieses Vorhaben ist ein Ergebnis aus dem Entwicklungskonzept, für das die Kommune einen externen Planer beauftragt hat. Auch im Etat 2016 sind dafür weitere 5000 Euro eingestellt.
Wie berichtet, hatte der Rat dafür plädiert, das Dorfzentrum der Gemeinde von Hespe nach Stemmen um den Lidl-Markt herum zu verlegen. In diesem Zuge war auch die ehemalige Ostermeier’sche Gastwirtschaft abgerissen worden. Zudem wurde ein Planer beauftragt, der Hespe mit all seinen Besonderheiten und Schwächen unter die Lupe nehmen und Vorschläge machen sollte, was der Gemeinde noch fehlt und wie man das neue Zentrum gestalten könnte.

Zunächst war angedacht, auf dem Grundstück der alten Gaststätte Seniorenwohnungen zu errichten. Davon habe die Kommune mit Blick auf die Pläne im Wilharmsring erstmal Abstand genommen. „Man weiß ja nie, was noch kommt“, meint Vehling. Darum solle die Fläche zunächst frei bleiben.  kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg