Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hespe Hespe wirbt mit Kinderprämie für Häuslebauer
Schaumburg Nienstädt Hespe Hespe wirbt mit Kinderprämie für Häuslebauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.12.2012
Anzeige

Hespe (jpw). Die „Förderung bauwilliger Familien“ hat der Gemeinderat in der letzten Sitzung dieses Jahres vor Weihnachten beschlossen. Demnach kann jede Familie, die in das Baugebiet „Wilharmsring“ zieht, einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro pro Kind bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres beantragt werden. „Das gilt auch drei Jahre rückwirkend“, erläuterte Bürgermeister Werner Vehling (SPD): „Zusätzlich will sich auch noch der Betreiber des Baugebietes erkenntlich zeigen.“

Weiterhin will die Gemeinde die Regenwasserkanäle sanieren. „Diese sind eigentlich in der Trägerschaft der Bürger“, erläutert Vehling die besondere Situation in seiner Gemeinde. „Die Bürger haben selbst Kanäle verlegt vor ihren Häusern und auch versprochen, diese zu unterhalten.“ Aber diese Last könne ihnen nicht aufgebürdet werden. „Das übernimmt die Gemeinde.“ Für diese Unterhaltung sei auch Geld im Haushalt vorgesehen.

„Wir haben ein ausgezeichnetes Straßennetz – alles bestens.“ Der Gemeinderat will nach den Worten Vehlings dafür sorgen, „dass das auch so bleibt“.

Weiter vorangetrieben werden soll auch die Entwicklung im Kindergarten: „Es ist eine Gruppe für unter Dreijährige und eine Krippengruppe vorhanden.“ Der Rat werde dafür sorgen, dass „was erforderlich wird“, auch eingerichtet wird. Auch noch aus einem andern Grund soll der Kindergarten in diesem Frühjahr im Blickpunkt der Gemeinde stehen: „Wir feiern Ende Mai das 40-jährige Bestehen der Einrichtung“.

Der Haushalt für das nächste Jahr ist zwar noch nicht verabschiedet. Vehling: „Es ist noch nicht klar, was überbleibt.“ Der Rat wird aber trotzdem eine Maßgabe für 2013 nicht aus den Augen verlieren: „Wir wollen weiterhin für solide Finanzen sorgen“, sagt Vehling.

Überhaupt seien diese Themen in der letzten Sitzung vor Weihnachten besprochen worden. Dabei habe es geheißen, dass „in Hespe alles in Ordnung“ sei. „Aber diese Themen sollen vorangebracht werden.“

Anzeige