Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Humane Erhöhung“ der Kita-Gebühren

Längere Öffnungszeiten „Humane Erhöhung“ der Kita-Gebühren

Der Ausweitung der Kinderbetreuungszeiten in der Gemeinde Hespe steht nichts mehr im Wege. Der Rat hat sich einstimmig für die Verlängerung der Öffnungszeiten bis 15.30 Uhr ausgesprochen, die ab August wirksam werden, und die Satzung verabschiedet.

Voriger Artikel
Abgerissen
Nächster Artikel
Weiden-Streit: Vorflut muss frei sein

Symbolbild

Quelle: dpa

Hespe. Allerdings wurden auch die Gebühren heraufgesetzt. Die Erhöhung wird von den Ratsmitgliedern als moderat angesehen.

 „Die Gebühren für das zweite Kind haben wir so gelassen“, berichtete Hespes Bürgermeister Werner Vehling darüber, dass die Geschwisterkinder weiter nach den alten Tarifen veranschlagt werden. Halbtagsbetreuung bis 13 Uhr kostet künftig mit 115 Euro fünf Euro mehr als vorher. Für die Ganztagsgruppe werden 165 Euro fällig. Für die Sonderöffnungszeiten zwischen 7.30 und 8 Uhr oder von 15 bis 15.30 Uhr eine monatliche Gebühr von zehn Euro erhoben. Für die Krippe, die Kinder ab einem Alter von zwölf Monaten aufnimmt, werden die Gebühren auf 145 Euro für die Halbtagsgruppe festgesetzt (bis 12 Uhr) und für die Ganztagsgruppe auf 250 Euro.

 Uwe Grone, SPD-Fraktionsvorsitzender, rechnete noch einmal vor, dass die Gemeinde Hespe sich die Kinderbetreuung einiges kosten lässt. So müsste der Platz für jedes Kind rund 550 Euro betragen, wenn die Kosten eins zu eins umgelegt würden. Abzüglich der Landeszuschüsse gebe Hespe jedes Jahr rund 400.000 Euro für den Kindergarten aus. Das seien 33.333 Euro pro Monat. Durch die Zahl der Kinder geteilt, ergebe das oben genannte Summe. Für Grone ein Beweis, „dass die Erhöhung tragbar ist“. „400000 Euro ist eine Menge Geld“, befand auch CDU-Sprecher Heinz David. „Ich denke auch, das ist eine humane Erhöhung“, bewertete er die Preissteigerung. Wichtig sei, „dass sich die Familien in unserem Ort wohlfühlen“. Klaus-Ulrich Schmidt (Grüne) gab zu bedenken, dass die Tarifsteigerungen nicht nur bei den Erzieherinnen greifen, sondern dadurch vielleicht auch die Eltern inzwischen etwas mehr Geld in der Tasche haben.

 Vehling präsentierte dem Gemeinderat zum Vergleich die Preise in den anderen Kommunen. Demzufolge liegen Hespes Gebühren noch unter denen in den Nachbargemeinden. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg