Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei warnt vor Telefonbetrug

Hesper erhält mysteriösen Anruf Polizei warnt vor Telefonbetrug

Vor betrügerischen Telefonanrufen warnt die Polizei Bückeburg. In den vergangenen Tagen bekamen ein 56-jähriger Mann aus Hespe und ein 71-jähriger Bückeburger verdächtige Anrufe. Beide konnten noch rechtzeitig auflegen und so der Kostenfalle entgehen.

Voriger Artikel
Wildgans verursacht Unfall
Nächster Artikel
Einladung ins gemachte Nest

Hespe/Bückeburg (kil). Als der Hesper am Mittwochvormittag ans Telefon ging, hörte er eine Ansage vom Band: Angeblich sei am anderen Ende der Leitung die Vollzugsbehörde Hamburg, mit der Nachricht, dass ein Pfändungsbeschluss gegen den 56-Jährigen vorliege. Angesichts stetig steigender Personalkosten sparten nun auch betrügerisch vorgehende Callcenter aus Effizienzgründen Mitarbeiter ein und ließen den Computer bei möglichen Opfern anrufen, heißt es von einem Sprecher der Bückeburger Polizei.
Die mechanische Stimme forderte den Hesper auf, an seinem Telefon die Taste 1 zu drücken, um sofort zu bezahlen, oder die Taste 2 zu wählen, um mit einer Anwaltskanzlei verbunden zu werden. Der Anrufer habe das einzig Richtige getan und sofort aufgelegt. Die Polizei warnt, dass sich hinter diesen Anrufen Kostenfallen für die Angerufenen verbergen.
Weil viele Bürger neugierig seien, was sich hinter dem Anruf verbirgt, entschieden sie sich für eine Tastenwahl. Erst dann würden die Callcenteragenten auftreten und den Bürger künstlich in der Leitung halten – für Minutenkosten von 1,99 Euro oder pauschalen Unkosten von 10 Euro oder mehr, die automatisch von der nächsten Telefonrechnung abgebucht werden.
Ein weiterer Fall ereignete sich in der vergangenen Woche in Bückeburg. Ein 71-Jähriger erhielt per Telefon – angeblich von einem Hamburger Staatsanwalt – die Nachricht, dass seine Kontodaten ausgespäht wurden, die Täter aber festgenommen werden konnten und dem Bückeburger aus der Gesamtbeute von 2,7 Millionen Euro nun 45 000 Euro zustehen würden. Um das Geld zu erhalten, sollte der 71-Jährige vorab eine Bereitstellungsgebühr in Höhe von 6 500 Euro auf ein Konto der Postbank überweisen. Um die Seriosität des Anrufes zu untermauern, wurde dem Bückeburger für Rückfragen die Telefonnummer der Staatsanwaltschaft Hamburg genannt. Bei der Anwahl der 040-Telefonnummer in der Hansestadt meldete sich dann auch eine Frauenstimme, die eine Verbindung mit dem Staatsanwalt herstellen wollte. Zu einem weiteren Gespräch kam es aber nicht, weil der Bückeburger aus Argwohn das Telefonat beendete.
Zu Recht, sagt die Polizei. Denn die Nummer gehört gar nicht der Staatsanwaltschaft und eine solche Vorgehensweise werde von Ermittlungsbehörden auch gar nicht angewendet. Gleichlautende Anrufe habe es bereits im November im Raum Hannover und Bad Zwischenahn gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg