Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hespe Weiden müssen weichen
Schaumburg Nienstädt Hespe Weiden müssen weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.02.2015
Die Weiden an der Hauptstraße haben offenbar die Sicht behindert Quelle: pr.
Anzeige

Hespe. „Wir waren schockiert“, sagt die Hesperin, die der Meinung ist: „Die Bäume standen auf unserem Grundstück.“ Die Straßenmeisterei hält dagegen: Es handele sich um Straßengrund.

Dem Ehepaar Vehling hatten die Bäume, aus denen ihre Vorfahren noch Korbwaren hergestellt hätten, viel bedeutet, sagt Ilse Vehling. „Sie waren doch gar nicht umsturzgefährdet“, meint sie. Dass die Straßenmeisterei mit der Säge angerückt ist, ohne vorher Bescheid zu geben, entrüstet sie. Eine entsprechende Schadensersatzforderung haben die Vehlings bereits an die Behörde gestellt.

Zum Grund der Fällung äußerte sich Hespes Bürgermeister Werner Vehling nur spärlich. Die Bäume hätten die Sicht der Autofahrer, die aus der Diekstraße kommen, eingeschränkt, Für weitere Infos und verwies er an die Straßenmeisterei.

Diese gibt an: Die Gemeinde habe darum gebeten, die Bäume zu fällen. Zum einen, um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Zum anderen, weil die Bäume den Abfluss im Graben behinderten. Zudem sei die Verrohrung in der Diekstraße bereits von den Baumwurzeln beschädigt worden.

Gegen das Argument der Verkehrssicherheit möchte Ilse Vehling auch gar nichts sagen. „Über die Fällung der ersten Weide – an der Einmündung der Diekstraße – wäre eine Einigkeit erzielt worden“, sagt sie. Warum aber die Zweite weichen musste, könne sie nicht verstehen. kil

Hespe Aktionen zur Mitgliedergewinnung - Manchmal fehlt die Puste

Bei der Gewinnung von neuen Mitgliedern stößt auch der SPD-Ortsverein Hespe an seine Grenzen. Kurz vor anstehenden Wahlen frische Parteigenossen zu finden, sei nicht das Problem, hat Bürgermeister Werner Vehling (SPD) bei der Jahresversammlung des Ortsvereins geschildert.

13.02.2015

Günter Stahlhut aus Hespe will die erhitzte Debatte um den mangelhaften Internetempfang in Hespe ein wenig herunterkühlen. Aus „guten Kontakten zur Telekom" meint er zu wissen, dass die Telefongesellschaft „mit großer Wahrscheinlichkeit" noch in diesem Jahr die Voraussetzungen für VDSL bis zu 50 Megabits pro Sekunde schaffen werde.

01.02.2015
Hespe Unterschriftensammlung - Hespe will besseren Internetempfang

„Der Hunger nach Bandbreite wächst stetig“, sagt die Pressestelle der Telekom. Und in Hespe ist er offenbar besonders groß: Andreas Länz hat die Nase voll.

31.01.2015
Anzeige