Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Werner Vehling ist Ehrenbürgermeister

43 Jahre und 22 Tage Werner Vehling ist Ehrenbürgermeister

Die Gemeinde Hespe hat ihrem langjährigen Bürgermeister Werner Vehling die Bezeichnung Ehrenbürgermeister verliehen und dem 75-Jährigen einen stimmungsvollen Abschied aus dem Amt bereitet. Weggefährten und Freunde haben sich bei dem Sozialdemokraten für dessen Verdienste um die Gemeinde bedankt.

Voriger Artikel
Flüchtiger Hesper in Plön verhaftet
Nächster Artikel
Solider Etat zum Politikmachen

Werner Vehling (links) wird von Uwe Grone zum Ehrenbürgermeister ernannt.

Quelle: bab

Hespe. Vertreter aus Vereinen, Feuerwehr, Kindergarten und anderen Ortsbezügen haben Vehlings Abschied begleitet. Bei der Feierstunde in Hespes griechischem Restaurant Akropolis waren es 43 Jahre und 22 Tage her, dass Werner Vehling die Geschicke der Gemeinde anvertraut wurden. Bürgermeister Uwe Grone hat noch einmal auf die wichtigsten Stationen seines Vorgängers geblickt und dessen Verdienste betont.

„Werner war für die Gemeinde ein Glücksfall“

So sei Vehling im März 1974, zunächst für eine Interimszeit vorgesehen, ins Amt eingesetzt worden. Damals sollte wegen der Gebietsreform aus den drei Ortsteilen (Hespe-Hissensen, Stemmen und Levesen) eine Gemeinde gebildet werden. „Heute, im Nachhinein, kann man berechtigt sagen, Werner war für die Gemeinde Hespe ein Glücksfall“, sagte Grone. Viel mehr noch für die Bürger, denn bei dem Bauingenieuren mit Verwaltungserfahrung habe das Zusammenspiel zwischen Beruf, Erfahrung, perönlichem Ehrgeiz und Tatkraft wohl den Ausschlag gegeben. Zur Wahl zwei Jahre später sei er bereits mit großem Vertrauensvorschuss von Bürgern aller Ortsteile gewählt worden.

Man könne sagen, dass sich kaum eine strukturschwachen Gemeinde so gut etwickelt habe wie Hespe unter Vehlings Leitung. „Weshalb sie heute ihresgleichen sucht“, sagte Grone. Alle drei Orte hätten damals reichlich Schulden angehäuft gehabt und Vehling mit seinem Talent, alle möglichen Fördertöpfe anzuzapfen, ist dem zu Leibe gerückt. Zudem habe die Gemeinde bei Bauprojekten von Vehlings beruflichen Erfahrungen profitiert, die der Gemeinde viel Geld eingespart haben. Auch Vehlings Arbeit und Netzwerke auf Samtgemeinde- und Kreisebene seien von „unschätzbarem Wert“ gewesen.

Ehrennadel in Gold

Für die jahrzentelangen Leistungen hat Samtgemeindebürgermeister Ditmar Köritz als Vertreter des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebunds, Kreisverband Schaumburg, eine Urkunde und die „höchste Auszeichnung“ des Gremiums, die Ehrennadel in Gold, übergeben. Köritz würdigte auch Vehlings Leistungen für die Samtgemeinde, die dieser immer im Blick gehabt habe.

Auf Platt verabschiedete sich Hespes CDU-Fraktionsvorsitzender Heinz David, Klaus-Ulrich Schmidt (Grüne) lobte Vehlings „einmaliges Gespür für das Machbare“ und der Kindergarten bedankte sich mit dem Kirchenlied „Danke“, das er auf den langjährigen Bürgermeister umgetextet hatte. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg