Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Bundesverdienstkreuz für Reckmann

Nienstädt Bundesverdienstkreuz für Reckmann

Christiane Reckmann, Präsidiumsmitglied der Arbeiterwohlfahrt, hat das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Voriger Artikel
Hort und Krippe haben Zulauf
Nächster Artikel
Maulwürfe unterwegs

Ein ganz besondere Ehre: Landrat Jörg Farr zeichnet Christiane Reckmann mit dem Bundesverdienstkreuz aus.

Quelle: vr

Nienstädt.  „Ungefähr dreimal im Jahr kommt es in Schaumburg vor, dass das Bundesverdienstkreuz übergeben wird." Mit diesen Worten hat Landrat Jörg Farr gleich zu Beginn der besonderen Veranstaltung im Sporthaus Nienstädt auf die Seltenheit dieser Ehrung hingewiesen. Freunde, Familie und Ehrengäste waren zusammengekommen, um bei der Verdienstkreuzübergabe an Christiane Reckmann anwesend zu sein.

 „Jede Ordensverleihung hat ihre eigene Bedeutung und jeder Mensch, der das Verdienstkreuz bekommt, hat seine eigene Geschichte“, sagte Farr. Und so sei es auch bei Reckmann. Die zweifache Mutter zeichne sich nicht alleine durch ihre ehrenamtliche Tätigkeiten aus, sondern besonders durch ihr Engagement, das sie in allen Lebernsbereichen immer an den Tag gelegt habe. „Und du bist auch immer noch in der aktiven Phase und ich glaube, du hast noch viel vor“, freute sich der Landrat. „Unser aller Wunsch: Mach weiter so, mach weiter mit, wir brauchen dich auch morgen noch.“

Einsatz in vielen Bereichen

Reckmann setzte sich nach Darstellung von Farr über viele Jahrzehnte in unterschiedlichen Bereichen für Kinder und Jugendliche, für die Gleichstellung von Männern und Frauen, für Integration und Inklusion ein. Bereits in jungen Jahren habe sie sich schon ehrenamtlich engagiert. Seitdem habe sie unter anderem Vorträge gehalten, Exkursionen geführt, Sitzungen und Arbeitsgruppen geleitet, Vorstands- und Präsidiumsarbeit gemacht sowie Verbände und Vereine als Vorsitzende geführt. Als Vorsitzende des Aufsichtsrates der Abfallwirtschaftsgesellschaft Schaumburg habe Reckmann nicht nur Sitzungen geleitet, sondern sich auch immer aktiv in die Tätigkeiten eingeschaltet.

Christiane Reckmann kam 1974 nach Schaumburg

 Mit 21 Jahren habe Reckmann den Elternverein „Junge Familien“ gegründet. Als sie 1974 nach Schaumburg kam, habe sie in Bad Nenndorf die Ferienaktion „Woche des Kindes“ ins Leben gerufen. Diese sei von den Vereinen unterstützt und von der Gemeinde finanziert worden und habe als Vorbild für andere Kommunen gegolten.

 Von 1980 bis 1990 war Reckmann Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen im hiesigen SPD-Unterbezirk. Heute ist sie unter anderem Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg