Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Nienstädt Ein Dankeschön für die Beetpaten
Schaumburg Nienstädt Nienstädt Ein Dankeschön für die Beetpaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.10.2016
Renate Schaper (links) und Krimhild Schmidt kümmern sich um Parkbuchten am Kirchweg. Quelle: sk
Anzeige
SÜLBECK

48 Gäste folgten der Einladung ins Hexenhaus.

Im Namen aller Ratsmitglieder dankte Bürgermeister Gerhard Widdel den fleißigen Grünpflegern und rief ihnen zu: „Bitte weitermachen!“ Wer was wann wo macht, sei nicht leicht zu erkunden gewesen, erklärte Widdel. Denn etliche Nienstädter kümmern sich ganz selbstverständlich schon jahrelang um öffentliche Beete und Grünstreifen – unangemeldet und längst bevor die Gemeinde vor zwei Jahren begonnen hat, auf ihrer Homepage zur Grün-Patenschaft aufzurufen. (www.gemeinde-nienstaedt.de). Wer bislang noch nicht erfasst ist, solle sich melden, „damit wir das nächste Mal den Saal noch voller kriegen“, sagte Widdel.

Erst die Arbeit, dann der Kaffee

Leckeren Himbeerkuchen ließen sich unter anderem Renate Schaper (62) und Krimhild Schmidt (65) schmecken. Sie kümmern sich um die Parkbuchten am Kirchweg, bestücken die Pflanzringe saisonal – auch mit Pflanzen aus ihrem eigenem Bestand. Darüber hinaus schauen die Nachbarinnen alle vier Wochen nach dem Rechten, sammeln zum Beispiel Müll ein. Und dann gibt es hinterher eine Tasse Kaffee. Die Aktion für die Allegemeinheit fördert auch die Nachbarschaft.

Das selbst Pflanzen gestiftet werden, ist aber nicht notwendig. „Wir liefern auf Wunsch die Sträucher“, erklärte Gemeindedirektorin Sandra Wiechmann.

125 Pflegepunkte sind in Nienstädt zu bearbeiten, für 60 haben sich bis jetzt Bürger gefunden. Über weitere Pflegepaten würde sich die Gemeinde freuen. Wer Interesse an einer Patenschaft hat, kann sich im Gemeindebüro, Telefon (05724) 913836, melden. sk

Nienstädt Drei Autos und Reifen im Nienstädter Gewerbegebiet in Brand gesteckt - Feuerteufel schlägt wieder zu

Der Nienstädter Feuerteufel hat am Sonnabend offenbar wieder zugeschlagen. Anfang September hielten die Feuerwehr sechs Brände in sechs Tagen auf Trab. Dann war es drei Wochen lang still. Jetzt haben die Flammen wieder gelodert und die Polizei geht auch in diesem Fall von Brandstiftung aus. Der Unbekannte zündete im Gewerbegebiet Schnatwinkel unter anderem drei Fahrzeuge eines Autohauses an. Verletzt wurde niemand.

06.10.2016

Die Sozialdemokraten haben ihren Wahlsieg mit 60 Genossen im Sportpark Südhorsten gefeiert. „Wir haben uns sehr über das Ergebnis gefreut. In allen vier Gemeinden haben wir einen deutlichen Auftrag vom Wähler bekommen“, bilanziert Samtgemeindeverbandschef Jörn Wittkugel.

16.09.2016

Wie funktioniert ein Rauchmelder? Wie wird ein Feuerlöscher in Gang gesetzt? Und wie ist ein Feuerwehreinsatzwagen ausgerüstet?

15.09.2016
Anzeige