Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hallen-Sanierung nicht mehr 2016

Nachtragshaushalt beschlossen Hallen-Sanierung nicht mehr 2016

Der Spielraum für Investitionen bleibt klein. Dieser Herausforderung muss sich auch der neue Gemeinderat nach den Wahlen stellen.

Voriger Artikel
Wahrscheinlich Brandstiftung
Nächster Artikel
Auto unter Carport brennt

NIENSTÄDT. Das hat Christiane Reckmann (SPD) zum Nachtragshaushalt angemerkt. Dieser wurde Donnerstag einstimmig vom Rat beschlossen. Gemeindedirektorin Sandra Wiechman zufolge hat sich der Fehlbetrag im Ergebnishausalt um 6500 Euro auf 91 000 Euro erhöht.

Grund dafür sind auch steigende Personalkosten. Zudem hat die Gemeinde 6400 Euro mehr für die Unterhaltung der Kindergärten Liekwegen und Sülbeck ausgegeben. Die Türen entsprachen nicht mehr den Brandschutzanforderungen und der Austausch des Bodenbelags kostet zusätzliche 4000 Euro. Auch der Ansatz für die Straßensanierung wurde leicht erhöht, dafür kostet die Haltung von Fahrzeugen 25 000 Euro weniger.

Positiv sind die um 70 000 Euro gestiegenen Gewerbesteuern. Allerdings steht dieser Einnahme auch ein Anstieg der Gewerbesteuerumlage um 28 000 Euro gegenüber, die die Gemeinde abtreten muss. Die mögliche Erweiterung des Gewerbegebiets sei auch ein Thema, dem sich der neue Rat stellen müsse, sagte Reckmann.

Etwas positiv hat sich der Finanzhaushalt entwickelt. Der Überschuss steigt um 6600 Euro auf 157 300 Euro. Aufgrund der Ausschreibungsergebnisse wurde der Ansatz für den Ausbau der Kurzen Straße, der in dieser Woche begonnen hat, um 54 000 Euro auf 259 000 Euro angehoben. Thomas Künzel (Grüne) mahnte an: Bei kommenden Straßensanierungen sollte man lieber gleich 25 Prozent mehr einkalkulieren.

Die für die Sanierung der Turnhalle eingeplanten fast 50 000 Euro wurden zurückgestellt, da die Maßnahme nicht mehr 2016 erledigt werden kann. Zweifelnd fragte Wolfgang Hoppe (CDU): „Wie gefährlich ist das denn?“ Bestünde das Risiko, dass irgendwann jemand durch den Hallenboden einbreche? Wiechmann gab an, dass der Zustand des Bodens regelmäßig beobachtet werde. Es sei aber unstreitig, dass der Boden in naher Zukunft angefasst werden müsse. Die Frage sei nur wie.  kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr