Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Pokémon-Alarm auf dem Friedhof

Jagdfieber erreicht Sülbeck Pokémon-Alarm auf dem Friedhof

In den vergangenen Tagen hat es ungewöhnlich viele Jugendliche auf den alten Friedhof rund um die Sülbecker Kirche gelockt.

Voriger Artikel
Rundfahrt mit der neuen Kandidatin
Nächster Artikel
Hexenhaus-Wirtin „Rosi“ sagt tschüss

Die Kandidaten für den Pollhäger Rat: Gunnar Möllendorf (von links), Heinrich Möller-Lindenberg, Thomas Fisch und Martin Möller-Lindenberg.

Quelle: pr

SÜLBECK. Pastor Jens Hausschild hat jetzt herausgefunden, was es damit auf sich hat: „Es geht um das Jagdfieber von Pokémonspielern.“ Dahinter verbirgt sich die App Pokémon-Go, mit der man auf seinem Smartphone virtuelle Pokémon-Figuren jagen kann.

Hausschild erklärt: Wer mit der App auf seinem Handy unterwegs ist, werde mit der seltsam falschen Adresse „31688 Lindhorst, Im Stiege 8“ zum alten Friedhof an der Kirche geführt. Auf einem Grabstein werde der Nutzer der App dann fündig: Er kann „ein virtuelles Urviech fangen“.

Pokémon-Jagd auf dem Friedhof, ist das in Ordung? Hausschild meint, „so lange dabei die Würde des Friedhofs gewahrt bleibt und kein Unsinn getrieben wird, werden wir sicherlich damit leben können und müssen.“ Besonders lustig findet er die Idee der virtuellen Pokémon auf Grabsteinen allerdings nicht. Neugierig sei er dennoch, ob schon jemand die versteckten Pokémon mit den Namen „Tragosso“ oder „Traumato“ gefangen hat oder doch nur den auf Friedhöfen und an religiösen Plätzen offensichtlich verbreiteten „Pummeluff“. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr