Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Rechnen so flink wie ein Känguru

Nienstädt / Mathematik-Wettbewerb Rechnen so flink wie ein Känguru

44 Schüler der dritten und vierten Klassen der Grundschule Nienstädt haben mit zum Teil sehr guten Ergebnissen beim 18. bundesweiten „Känguru-Mathematik-Wettbewerb“ der Humboldt-Universität in Berlin mitgemacht. Elf Jungen und Mädchen erhielten dritte bis erste Plätze.

Voriger Artikel
Fassrollen, Walzenrennen und Sackhüpfen auf Zeit
Nächster Artikel
Der TSV hat die Plätze schick gemacht

Elf Grundschüler aus Nienstädt erreichen dritte, zweite und sogar erste Plätze beim Känguru-Wettbewerb 2012.

Quelle: svb

Nienstädt (svb). Die Spannung war unter den Kindern bei der Siegerehrung am Freitagmorgen in der Grundschulaula zum Greifen nahe, als Konrektorin Simone Klages die Gewinner zu sich nach vorne rief. Gemeinsam mit Volker Richter, der die dritten Klassen betreute, und Rolf Bargheer, der die vierten Klassen betreute, überreichte sie als Preise Experimentierboxen, Bücher und Puzzle an die jungen Gewinner.

Frederik Hartmann aus der Klasse 4 d erhielt außerdem das blaue Känguru-T-Shirt für die meisten, richtig hintereinander gelösten Aufgaben. Von dem korrekten „Springen“ wie ein Känguru von Aufgabe zu Aufgabe rührt auch der Name des Wettbewerbs her. Frederik hatte 23 von 24 Fragen richtig beantwortet und erreichte somit von 120 möglichen 113,75 Punkte.

Den zweiten Preis der Viertklässler erhielten Dag Luis Günther, Theresa Buhr, Nele Doering und Finn Blanke. Den dritten Platz erreichten Simon Babke, Philipp Schwarz sowie Kim Eggelmeyer. Aus den dritten Klassen errang Tom Ilsemann der ersten, Alena Meier den zweiten und Raoul Serbest der dritten Preis.

Deutschlandweit hatten insgesamt 802 624 Schüler aus 9000 Schulen unterschiedlichen Schulformen an dem „Känguru-Wettbewerb“ teilgenommen. Davon waren 108 223 Drittklässler und 114 022 Viertklässler.

Die von der internationalen Assoziation „Kangourou sans frontières“ erarbeiteten und ausgewählten Aufgaben unterschieden sich ein wenig von den üblichen Mathematikaufgaben, die die Schüler sonst im Unterricht lösen, erklärte die Konrektorin. Es ging unter anderem um das Erkennen von Strukturen, Kombinieren und Schätzen.
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg