Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Regen-Olympiade“ fällt nicht ins Wasser

Nienstädt / Jubiläum „Regen-Olympiade“ fällt nicht ins Wasser

Die Kinder-Olympiade ist zwar verregnet gewesen, aber nicht ins Wasser gefallen. Viele Kinder wollten sich den Spaß einfach nicht entgehen lassen, den die Trainings- und Wettkampfgemeinschaft (TWG) Nienstädt/Sülbeck zu ihrem 20-jährigen Bestehen für alle Kinder der Samtgemeinde vorbereitet hatte.

Voriger Artikel
Auf zwei bis drei Rädern spazierenfahren
Nächster Artikel
Jubiläum bei der Feuerwehr

Trotz des Regens haben die Kinder Spaß an der Spiele-Olympiade.

Quelle: svb

Nienstädt (svb). Mit Regenjacke und Kapuze trotzten die jungen Sportler den gelegentlichen Schauern und düsten von Station zu Station, um die spaßigen Geschicklichkeitsspiele zu absolvieren. 15 Spielgeräte hatte sich die TWG-Mitglieder ausgedacht und selbst zusammengebaut, erklärte der Spartenleiter Paul Junk. Für den Aufbau und die Gestaltung waren Maike Hast und Gisela Janßen verantwortlich.

Zu Beginn gab es für die Teilnehmer der Olympiade einen Deckel zum Umhängen, auf dem sie an jeder Station Stempel für ihre Leistungen sammeln konnten. Außer traditionellen Spielen wie Torwandschießen, Dosengolf und Wasserspiele gab es auch einen Hockeyslalom. Beim Tennisparcours musste ein Ball auf einem Tennisschläger über eine wacklige Bank balanciert werden, was auf den ersten Blick einfacher aussah, als es tatsächlich war.

 

Spiele wie Erbsenweitspucken und Sockenschleuderball, dürften die meisten Eltern der jungen Olympiade-Teilnehmer noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Beides kam auch bei der jungen Generation gut an. Beim Hackfußball zählten Geschicklichkeit und beim Ringe werfen Treffsicherheit.

 

Der Sandkasten für den Weitsprung diente am Sonnabend zur Schatzsuche, bei der die Kinder beim Sieben Murmeln und Muscheln ans Tageslicht förderten. Am Ende der Olympiade bekam jeder einen Button, der an die 20-jährige Zusammenarbeit des SV Nienstädt und des TuS Sülbeck erinnern soll.

 

Wer nach den 15 Stationen immer noch Bewegung brauchte, konnte sich in einer Hüpfburg austoben oder es ruhiger angehen und sich schminken lassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg