Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Sportstätten auf dem Prüfstand

Leader-Programm Sportstätten auf dem Prüfstand

Die Gemeinde Nienstädt möchte eine Studie zur Weiterentwicklung ihrer Sportstätten erstellen und hat dafür jetzt grünes Licht vom Landkreis bekommen. Denn das Projekt ist im Leader-Programm Schaumburger Land aufgenommen. Die Kosten für die Studie betragen rund 13.000 Euro brutto.

Voriger Artikel
Elektromaschinen aus Fahrzeug gestohlen
Nächster Artikel
Karlshütte brennt nieder

Die Gemeinde unterhält drei Sportstätten, teils auch mit Tennisplätzen, wie hier in Liekwegen, der gut angenommen wird.

Quelle: kil

NIENSTÄDT. Der Anteil der EU-Mittel ist mit 55 Prozent der Bruttokosten festgesetzt. Nach Angaben von Nienstädts Gemeindedirektorin Sandra Wiechmann sind „alle Sportstätten in die Jahre gekommen“. Zusammen mit den drei Sportvereinen – TuS Sülbeck, SV Nienstädt und TSV Liekwegen – sowie einem externen Berater möchte die Gemeinde herausfinden: „Wo geht die Reise hin?“, erklärt Wiechmann. Bevor die Kommune in die Sportstätten investiert, soll geprüft werden, wo es Sinn macht zu investieren. „Wo liegen die Schwerpunkte und wo ist eine Sanierung oder vielleicht ein Neubau sinnvoll?“, so Wiechmann. Die Sportvereine äußerten immer viele Wünsche. „Da wollen wir jetzt eine vernünftige Basis schaffen.“

Liekwegen, Nienstädt und Sülbeck im Fokus

Bei der Studie geht es um die drei Sportstätten, die in der Hand der Gemeinde liegen: die Sportanlage in Liekwegen, die Turnhalle in Nienstädt und die Sporthalle in Sülbeck. Durch die Diskussionen mit den Vereinen soll zum Beispiel herausgefunden werden, wo vielleicht nur der Sportplatz oder nur die Halle genutzt wird. „Sofern Sportanlagen nicht mehr benötigt werden, könnten die freiwerdenden Mittel zur Verbesserung der Sportanlagen genutzt werden“, heißt es in der Projektbeschreibung des Förderantrages.

Als Beispiel nannte Wiechmann das „Phänomen Tennis“. Nach dem jüngsten Tennisboom seien die Plätze stark ausgelastet gewesen. In Liekwegen laufe es auch immer noch gut, in Sülbeck hingegen habe sie schon eine Schaukel auf dem Tennisplatz beobachtet. Auch die demografische Entwicklung soll Eingang in die Diskussion finden. Die Nutzung der Sportstätten sei „aufgrund zurückgehender Nutzerzahlen nicht mehr zufriedenstellend“, besagt die Projektbeschreibung.

Die Auftragsvergabe für die Studie soll in Kürze erfolgen, sagt Wiechmann. Geplanter Start ist der kommende Sommer. Bis zum Frühjahr 2018 soll die Untersuchung abgeschlossen sein. Dann wird sich zeigen, wie die Sportstätten in Nienstädt weiterentwickelt werden könnten.  kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg