Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TSV Liekwegen sorgt für Weihnachtszauber

Nienstädt TSV Liekwegen sorgt für Weihnachtszauber

Als „klein aber fein„ hat Andreas Baar, Vorsitzender des TSV Liekwegen, den von seinem Verein organisierten Liekweger Weihnachtsmarkt bezeichnet.

Voriger Artikel
Knappe Entscheidung
Nächster Artikel
Menschlicher Glücksbringer

Der Weihnachtsmann samt Anhang lässt sich auf dem Weihnachtsmarkt blicken.

Quelle: js

Nienstädt. Doch mit dieser Charakterisierung ist der Veranstaltung eigentlich Unrecht getan worden. Denn auf dem am Wald gelegenen Gelände am Sportpark tummelten sich am Sonnabend zahlreiche Besucher, die sich bei angenehmer Witterung vom Weihnachtsfieber haben anstecken lassen.

Schon vor dem Kinderkarussell, welches in der Mitte des Weihnachtsmarkts thronte, bildete sich eine Schlange, weil zu viele Jungen und Mädchen eine Tour auf dem weihnachtlichen Fahrgeschäft unternehmen wollten. Doch auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten. Egal ob Glühwein, Bratwurst oder Grütze mit Graubrot und Gurke – kulinarisch wurde einiges aufgefahren. Doch auch die anderen Verkaufsstände wussten zu überzeugen.

So zogen beispielsweise die Keramikarbeiten von Bärbel Stahlhut viele Besucher an. Besonders ihre Max und Moritz Figuren fanden Anklang. „Dafür habe ich eine Vorlage verwendet“, erklärt Stahlhut. Ihre anderen Arbeiten wie Tassen, Schüsseln oder Teller entstammen der eigenen Kreativität.

Die Keramikkünstlerin, die eine kleine Werkstatt mit dem Namen „Der Gute Ton“ betreibt, ist seit der ersten Ausgabe des Weihnachtsmarktes vor sieben Jahren dabei. Etwa 80 Helfer des TSV Liekwegen sorgten damals wie bei der jüngsten Ausgabe für einen reibungslosen Ablauf.

Dass trotz intensiver Planung auch mal improvisiert werden muss, bewies der Stand von Julia Dralle aus Hespe. Sie musste kurzzeitig einspringen, da ein Aussteller ausgefallen war. Bei ihr gab es allerlei Selbstgemachtes zu kaufen. Die Bandbreite reichte von Wintermarmelade über Eierlikör mit Grappa bis hin zu Bratäpfeln. „Etwa 20 Stunden habe ich – mit Kochbüchern bewaffnet – für alles gebraucht“, erklärte sie mit einem Lächeln. Als dann auch noch der Weihnachtsmann den Stand von Dralle passierte, wurde auch das Grinsen der vielen Kinder noch größer. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg