Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Tierischer Nervenkitzel

Familienzirkus Atlantik in Nienstädt Tierischer Nervenkitzel

„Und jetzt kommt der Höhepunkt der Show: die Pause.“ Mit diesen Worten haben die Akteure vom Familienzirkus Atlantik ihre Zuschauer in die Tierschau entlassen, die außerhalb der Manege jede Menge Überraschungen und Nervenkitzel für Jung und Alt bereithielt.

Voriger Artikel
Scharfzüngig
Nächster Artikel
Schulden überschreiten Millionengrenze

Kaum Zeit zu überlegen, haben Nina Werner und Marvin Say, als ihnen ein Mitglied der Zirkusfamilie die sechs Meter lange Schlange um den Hals legt.

Quelle: kil

Nienstädt. Im Zirkuszelt im Nienstädter Gewerbegebiet ist seit Mittwoch jeden Nachmittag eine kleine, aber feine Vorführung zu erleben. Vor allem für die jüngsten Gäste haben die Akteure, die zu großen Teilen selbst noch Kinder und Jugendliche sind, allerhand Spannendes und Lustiges im Programm. Kurze Tierdressuren mit gefleckten Ponys, stolzen Pinto-Schecken und einem Lama, das über Kamelhöcker springt, mischten sich mit artistischen Darbietungen unterschiedlicher Art. Während eine junge Frau in luftiger Höhe am Seil durch die Manege wirbelte, präsentierte ein weiterer Künstler eine gleichermaßen komische wie erstaunliche Nummer: Er stemmte alle möglichen Gegenstände allein mit seinem Kinn – eine Schubkarre, acht Stühle und sogar einen Jungen aus dem Publikum, der auf einem der Stühle Platz nehmen durfte.

 Viel Witz und Klamauk brachten die beiden Kinderclowns Pepino und Banane ins Zelt. Mit ihrer frechen und lauten Art brachten sie besonders die kleinen Gäste immer wieder zum Lachen – auch, wenn das eine oder andere Kunststück nicht immer ganz nach Plan lief.

 Der größte Nervenkitzel wartete allerdings in der Pause auf die Zuschauer. Dort konnten die Kinder auf Kamelen reiten sowie Lamas und Pferde streicheln. Am meisten Adrenalin erzeugten aber die Schlangen, die sich Kinder und Erwachsene um den Hals legen durften. Völlig unerschrocken streichelte der zehnjährige Meilo eine rund drei Meter lange Schlange, während er sie über seine Schultern legte. Angst habe er nicht, „aber ein bisschen klopft einem dabei trotzdem das Herz“, gestand er.

 Auch die Erwachsenen bewiesen Mut. Marvin Say aus Bückeburg und Nina Werner aus Liekwegen hatten gar nicht lange Zeit zum Überlegen, da hatte der Tierpfleger ihnen schon das sechs Meter lange Tier um die Arme geschlungen. „Die ist richtig schwer“, sagte Werner hinterher, die zugab, dass es ihr doch ein wenig Angst gemacht habe, als der Kopf der Schlange immer näher gekommen war.

 Der Zirkus gibt noch bis zum 1. März Vorstellungen: täglich ab 15.30 Uhr sowie Sonntag ab 11 und ab 14 Uhr. Bilder aus der Manege gibt es auf www.sn-online.de. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg