Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Nienstädt WBG-Lehrer helfen an Grundschule aus
Schaumburg Nienstädt Nienstädt WBG-Lehrer helfen an Grundschule aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 22.11.2017
WBG-Leiter Holger Wirtz (vorne, von links) und Grundschulleiter Helmut Quander freuen sich auf die Zusammenarbeit. Sechs Gymnasial-Lehrer helfen in Nienstädt aus, und zwar (von links) Therese Büchner, Isabell Stahlhut, Ulrike Loger, Elisabeth Stadtsholte, Martin Windler und Kai Wolter. Quelle: kil
Nienstädt/Stadthagen

 „Wir machen das gerne“, sagt Holger Wirtz, Schulleiter am WBG. Dabei gehe es um „Solidarität und auch Professionalität“.

 Zum Hintergrund: In Nienstädt fällt eine Kollegin mit 23 Stunden wegen Schwangerschaft aus, berichtet Direktor Helmut Quander. „Die Landesschulbehörde hat uns dafür zwar eine Vertretung zugesprochen, aber es hat sich keine Lehrkraft gefunden.“ Um diesen Mangel zu beheben, hat sich Quander ans WBG gewandt und um Hilfe gebeten. Wirtz: „Die Kollegen haben sich alle freiwillig dafür gemeldet.“ Zusammen 18 Stunden werden die Lehrer ab dem 27. November übernehmen. „So müssen wir kein Fach kürzen“, sagt Quander. Lediglich Umverteilungen seien nötig gewesen, denn die Gymnasiallehrer sollen nur die Jahrgänge 3 und 4 unterrichten. Denn für den Umgang mit den „Kleinen“ haben die Grundschullehrer aufgrund ihrer Erfahrung doch „das bessere Handwerk“.

Keine Einschränkungen

Wirtz findet: „Vom Unterricht an der Grundschule profitieren wir auch.“ Schließlich unterrichten die Gymnasiallehrer auf diese Weise die Kinder, die demnächst auf die weiterführende Schule – und möglicherweise aufs WBG – gehen werden.

 „Ich freue mich darauf“, meint Elisabeth Stadtsholte, die künftig Englisch in der 4d unterrichten wird. „Ich unterrichte auch in der fünften Klasse. So weiß ich jetzt besser, wo ich die Schüler abholen kann“, erklärt die Oberstudienrätin.

 Auch für das WBG bedeute das keine Einschränkungen, betont Wirtz und sagt: „Wir mussten nirgendwo Stunden kürzen.“ Mit 1400 Lehrerstunden könne das Gymnasium aus einem viel größeren Pool schöpfen als die Grundschule mit rund 500 Stunden. kil