Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Nienstädt Wachsam auch beim Nachbarn
Schaumburg Nienstädt Nienstädt Wachsam auch beim Nachbarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.03.2017
Kurt Schmidt (von links), Brigitte Spillmann, Thorsten Kruppa und Horst Lissel bei der Ehrung. Quelle: geb
Anzeige
NIENSTÄDT.

Die Fallzahlen seien aktuell sinkend, aber auch im Frühjahr und Sommer rechne die Polizei mit weiteren Einbrüchen. Viele Täter bevorzugten in der dunklen Jahreszeit die Stunden zwischen 15 und 21 Uhr für Raubzüge, weil dann die unbeleuchteten Fenster der leer stehenden Wohnhäuser um so mehr auffallen und die Bewohner eher nicht im Garten oder auf der Terrasse zu erwarten sind.
„Teilen Sie uns mit, was Sie sehen“, forderte Steding die Nienstädter auf. Der Polizist legte nahe, innerhalb der Nachbarschaft wachsam zu sein. „Es gibt 40 Prozent weniger Einbrüche in den Straßen, in denen sich die Nachbarn per Mobiltelefon über WhatsApp-Gruppen austauschen, um die Grundstücke gegenseitig im Auge zu haben.“
Gegenüber dem Vorjahr sind die Einbruchszahlen in Stedings Zuständigkeitsbereich von 84 auf 77 gesunken, die Einbruchsversuche seien aber kontinuierlich angestiegen. Obwohl die Tatverdächtigen mehrheitlich Deutsche seien, steige auch der Anteil ausländischer Täter seit 2014 stetig an. Südosteuropäer seien überproportional vertreten. Ein Drittel der Fälle könne das Kommissariat aufklären und liege damit deutlich über dem Bundes- und Landesdurchschnitt. Mit insgesamt über 80 Prozent seien Türen und Fenster die beliebtesten Einstiegspunkte der Kriminellen.
Die Polizei empfiehlt daher, alle Türen und Fenster geschlossen zu halten und nicht zu kippen. Aufstiegshilfen wie Mülltonnen sollten nicht in der Nähe platziert werden. Mit unregelmäßiger Beleuchtung durch Zeitschaltuhren könne ein bewohnter Eindruck in den Häusern erweckt werden. Hecken und Büsche um das Grundstück sollten nicht so hoch wachsen, dass sie Einbrechern einen Sichtschutz bieten können.
Bei 256 Mitgliedern konnte der SoVD im vergangenen Jahr einige Neueintritte verzeichnen. Seit zehn Jahren zählen Thorsten Kruppa, Ingrid Burow, Lore Lange und Ernst Wesemann zum SoVD, Brigitte Spillmann und Anna Hartmann wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Als nächstes wird das Spargelessen im Sporthaus Nienstädt am Sonnabend, 20. Mai, um 12 Uhr auf dem Programm stehen. Anmeldungen sind bis 1. Mai bei Kurt Schmidt unter Telefon (0 57 21) 9 34 63 21 oder bei Horst Lissel unter Telefon (0 57 21) 7 61 12 anmelden.

Anzeige