Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Wildwuchs durch Rodung begünstigt

Nienstädt/ Bauausschuss Wildwuchs durch Rodung begünstigt

Um die Vorhaben zur Erhaltung von Gräben und Straßen in der Gemeinde Nienstädt richtig einschätzen zu können, sind die Mitglieder des Bau-, Planungs-, Verkehrs- und Umweltausschusses bei der jüngsten Sitzung im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein geklettert.

Voriger Artikel
Eine Obstpresse steht im Mittelpunkt
Nächster Artikel
Diesel abgezapft

Der Graben am Waldrand in Meinefeld ist zugewuchert .

Quelle: svb

Nienstädt (svb). Problematisch zu erreichen und dadurch nicht ganz billig wird die Pflege des gemeindeeigenen Grabens an dem privaten Waldgrundstück in Meinefeld sein. Durch die Rodung einiger großer Bäume, die bis über die Wohngrundstücke reichten, ist der Graben durch die fehlenden Schattenspender zugewuchert und sorgt bei Hochwasser für verstopfte Rohre und Überflutungen. Das gesamte Oberflächenwasser aus Meinefeld und Nienstädt läuft in dem Graben zusammen.

Der Ausschuss ist sich einig, dass diese Maßnahmen von der Siedlergemeinschaft Meinefeld, die für die Pflege des Grabens zuständig ist, nicht zu bewältigen ist. Einstimmig wurde Gemeindedirektorin Sandra Wiechmann damit beauftragt, Angebote von Fachfirmen für das einmalige Freischneiden einzuholen.

Durch dichtes Gebüsch zwängten sich die Politiker an der Bergehalde in Nienstädt. Hier wuchern Büsche und Bäume in die Wohngrundstücke hinein. Gegenüber vom Sportplatz an der Bahnhofstraße begann der Bauhof bereits damit, den Rand der Bergehalde freizuschneiden.

Dabei stellte sich heraus, dass die übrigen Arbeiten mangels geeigneter Maschinen nicht vom Bauhof geleistet werden kann. Die Verwaltung soll nun prüfen, ob das Angebot einer Fachfirma in Höhe von 5000 Euro das günstigste ist und ob das anfallende Holz als Brennholz verkauft werden kann.

Kostenvoranschläge für die Befestigung der Gosse der Straße Kleefeld im Nienstädter Gewerbegebiet sollen ebenfalls eingeholt werden. Dort wird durch das Schneiden der Kurve immer wieder der lose Schotter auf die Fahrbahn gefahren, sodass die Gemeinde durch Straßenreinigungen ständig tätig werden muss, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Ob eine befestigte Gosse oder sogar eine Leitplanke den Mängel beheben soll, steht noch nicht fest.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg