Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zu wenig Plätze

Wenig Platz in Nienstädt Zu wenig Plätze

Die 50 Plätze im Nienstädter Schülerhort reichen auf lange Sicht nicht aus. Das hat Hortleiterin Anett Panten im Kinder- und Jugendausschuss der Gemeinde Nienstädt deutlich gemacht. Ihrer Meinung nach wäre es ratsam, bereits zum Sommer auf 60 Plätze aufzustocken.

Voriger Artikel
Ladendiebe scheitern
Nächster Artikel
Fahrer hat zu viel Alkohol im Blut

Die Teller sind nach dem Mittagessen leergeputzt, der Schülerhort ist mit 50 Kindern prall gefüllt.

Quelle: kil

Nienstädt. Zuständig für den Schülerhort ist allerdings die Samtgemeinde. „Der Bedarf ist groß“, betonte Panten. Für die Aufstockung wären keine baulichen Veränderungen nötig, es müsste lediglich eine weitere Erzieherin eingestellt werden. Aktuell seien alle 50 Plätze belegt. Ein Kind stehe seit Oktober auf der Warteliste. Nach derzeitigem Stand liegt der Bedarf bereits im Sommer bei 59 Kindern, wobei Panten noch mit weiteren Anmeldungen rechnet.
„Die Not der Eltern ist groß“, erklärte die Hortleiterin. Die Nachfrage an Ganztagsbetreuung in den Kitas steigt – „und jedes Kitakind kommt irgendwann in die Schule“. Alternativen für die Betreuung in Form von Tagesmüttern oder anderen Angeboten gebe es in Nienstädt nicht.
Gemeindedirektorin Sandra Wiechmann will das Anliegen nun im Samtgemeindeausschuss zur Diskussion stellen. Die Hortbetreuung sei zwar keine Pflichtaufgabe, aber: „Dafür zahlen wir ja unsere Umlage“, meinte sie.
In den Krippen und Kitas der Gemeinde gibt es momentan keine Platzprobleme. Wie Susanne Cording, Leiterin der „Waldwichtel“ in Liekwegen, berichtete, seien von 75 Regelplätzen im Kindergarten 67 belegt. Im März kommen noch vier hinzu. Bis Sommer gebe es somit noch „einen Puffer von vier Plätzen“. In der Krippe seien 14 von 15 Plätzen besetzt. Ab März ist die Gruppe dann voll.
Ähnlich sieht es in Sülbeck aus. Die Kita ist mit 54 Kindern bei 60 Plätzen fast ausgelastet. Demnächst kämen vier Kinder hinzu, sodass noch zwei Anmeldungen möglich wären, erklärte die Leiterin Peggy Jasbinschek. Auffällig sei der steigende Bedarf an Ganztagsbetreuung. Die Krippe besuchen sieben Kinder, Platz ist noch für acht Kinder. „Zuwachs ist gewünscht.“

kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg