Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Anrufbus beinah kostendeckend unterwegs

Samtgemeinde Nienstädt Anrufbus beinah kostendeckend unterwegs

„Die Masse macht’s.“ Bernd Tünnermann, Vorsitzender des Nienstädter Anrufbus-Vereins, hat mit großer Freude das 100. Mitglied im Verein begrüßt. Selbst bei nur einem Euro Mitgliedsbeitrag im Monat komme einiges zusammen. „Wir fahren beinah kostendeckend“, berichtete Tünnermann bei der Kaffeerunde für das 99., 100. und 101. Mitglied.

Voriger Artikel
Helpser und Flüchtlinge knüpfen Kontakte
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Nienstädt schafft Stelle

Machen sich für den Anrufbus stark: Ilona Fischer (von links), Vize-Vorsitzende des Anrufbus-Vereins, Kassenwart Stefan Kolb, Mitglied Dirk Lemster und Christopher Merseburger und Vereinsvorsitzender Bernd Tünnermann.

Quelle: kil

Samtgemeinde Nienstädt. Mittlerweile zählt der Verein allerdings schon 115 Anhänger. Bei der Gründungsversammlung im Juli 2014 war die Gruppe mit rund 35 Mitgliedern gestartet.

Auf die Zuschüsse, die die Samtgemeinde für den Anrufbus in den Haushalt eingestellt hat, musste der Verein bislang noch nicht zurückgreifen, sagt Kassenwart Stefan Kolb. Das kleine Defizit, das im Fahrbetrieb entsteht, könne durch die Mitgliedsbeiträge wieder ausgeglichen werden. „Wir kommen gut über die Runden“, so Tünnermann.

Lob bekam der Anrufbus auch von den geehrten Mitgliedern. Kerstin Lutter konnte als 99. Mitglied nicht an der Kaffeerunde teilnehmen, dafür sprachen Dirk Lemster (101. Mitglied) und Christopher Merseburger als Vertreter für das Kreisaltenzentrum Helpsen (110. Mitglied) ihren Dank aus. Lemster begründete seine Mitgliedschaft: „Wenn ich in einem Ort lebe, ist es doch selbstverständlich, dass ich mich einbringe.“

Merseburger, der sich im Kreisaltenzentrum umgehört habe, sprach von einer „großen Bereicherung für die Bewohner“, besonders derjenigen, die noch relativ selbstständig sind. Das Fahren von Tür zu Tür ermögliche vielen eine bessere Freizeitgestaltung und erleichtere Besuche bei Verwandten und Freunden. Ebenso nutzten auch Angehörige den Bus, um ins Altenzentrum zu fahren. In diesem Zusammenhang betonte Ilona Fischer, Vizevorsitzende des Vereins: „Das Angebot ist nicht nur für Senioren, sondern auch für junge Leute.“

Starken Einsatz zeigen auch die 17 ehrenamtlichen Fahrer. Seit dem der Bus rollt hat es bereits 215 Fahrtage gegeben, an denen insgesamt 2334 Fahrgäste den Bus genutzt haben. Die größte Auslastung gab es im Juli mit 328 Fahrgästen in einem Monat.Aktuell besitzt der Verein nur ein Fahrzeug. Da dieses aber nicht rollstuhlgerecht sei und wiederholt Anfragen danach gekommen seien, denke der Verein nun über die Anschaffung eines zweiten Autos nach, sagt Tünnermann. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Samtgemeinde muss sparsam haushalten

Eine sparsame Haushaltsführung und eine kritische Überprüfung aller Aufgaben – das muss sich die Samtgemeinde Nienstädt in den kommenden Jahren auf die Fahnen schreiben.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg