Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nienstädt Drei Läden wollen Zertifikat
Schaumburg Nienstädt Samtgemeinde Nienstädt Drei Läden wollen Zertifikat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 17.08.2015
Anzeige
Samtgemeinde Nienstädt (bab)

„Wir haben nochmal einige Firmen direkt angesprochen“, sagt Kording, „die direkte Ansprache bringt dann doch etwas mehr.“ Auf das Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“, das vom Handelsverband Deutschland, dem Bundesministerium für Familie Senioren, Frauen und Jugend sowie mit Institutionen und Unternehmen initiiert wurde, haben sich der Edeka-Markt am Bergkrug beworben, der bereits zuvor dieses Siegel innehatte und nun eine wiederholte Qualifikation anstrebe, wie Kording berichtet. Des Weiteren mache Kerstin Lindemeier mit ihrem Fotostudio an der Bahnhofstraße in Helpsen mit und Möbel Paul in Sülbeck. Inzwischen seien die Fragebögen von den Firmen auch ausgefüllt worden, sagt Kording. „Wir sind zuversichtlich, dass alle drei die Kriterien erfüllen“, sagt Kording. Nicht noch einmal nachgefragt haben die Senioren laut Kording in Läden, bei denen schon von außen sichtbar war, dass diese die Bedingungen nicht erfüllen. So hätten einige Geschäfte beispielsweise Treppen ohne Rampe. 

Ungewöhnlich viele Einwohner haben der vergangenen Samtgemeinderatssitzung vor den Sommerferien beigewohnt. Der Grund für das Interesse der in Feuerwehruniform erschienenen Gäste lag auf der Hand: „Es geht ja heute um viel Geld“, sagte Ratsvorsitzender Gerhard Widdel (SPD) in Richtung Feuerwehr.

23.07.2015

Ein hochspannendes Finale haben die Boulespieler der Nienstädter Samtgemeindemeisterschaft erlebt. Feiern konnten am Ende vor allem die „Boulefreunde Liekwegen II“. Sie verteidigten ihren Titel und gingen als Sieger der Samtgemeindemeisterschaft hervor.

19.07.2015

Bei den Betreuungsplätzen der Unter-Dreijährigen ist die Samtgemeinde Nienstädt mehr als gut aufgestellt. Während der rechtliche Anspruch bei 38 Prozent eines Jahrgangs liegt, kann die Samtgemeinde – inklusive Tagesmütter – ganze 84,5 Prozent abdecken.

18.07.2015
Anzeige