Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Gäste klingeln an

Samtgemeinde Nienstädt Erste Gäste klingeln an

Seine Jungfernfahrt hat der Nienstädter Anrufbus am Montagmorgen erfolgreich hinter sich gebracht. Eine Fahrt zum Stadthäger Finanzamt hat die ehrenamtliche Fahrerin Monika Ellinger absolviert, bevor es am Nachmittag zur offiziellen Schlüsselübergabe kam.

Voriger Artikel
Warten auf den Bus: Es kribbelt schon
Nächster Artikel
Nichts übrig für die Badewonne

Zum Start des Anrufbusses waren Vereinsmitglieder, Verwaltung und Gäste hoch zufrieden.

Quelle: bab

Samtgemeinde Nienstädt. „Wir brauchten das Rad nicht neu zu erfinden“, sagte Bernd Tünnermann, Vorsitzender des Vereins Anrufbus. Die Nachbarn in der Samtgemeinde Niedernwöhren hatten vorgemacht, wie es geht. Und so waren die Vertreter des dortigen Fahrservices eingeladen. Tünnermann bekam zunächst aber nur den Schlüssel für die Samtgemeindeverwaltung ausgehändigt, weil das Nienstädter Fahrzeug erst im November kommen soll. Solange helfen die Niedernwöhrener mit einem ihrer Autos aus.

 Die Zusammenarbeit wird wie berichtet fortdauern, da die Fahrten in beiden Samtgemeinden aus der Niedernwöhrener Zentrale gesteuert werden. Deshalb ging der Dank nicht nur an die Vorsitzende des dortigen Anrufbusses, Erika Hoppe-Deter, sondern auch an den Disponenten Manfred Warnecke.

 Die Samtgemeinde, vertreten durch Bürgermeister Ditmar Köritz und dessen Stellvertreterin Sandra Wiechmann, und der Vereinsvorstand dankten aber vor allem den 15 ehrenamtlichen Fahrern, die sich Seh- und Reaktionstests unterzogen haben, Untersuchungen hinter sich brachten und Führungszeugnisse vorlegten, um den Personenbeförderungsansprüchen zu genügen. Die Samtgemeinde will zudem ein Verkehrssicherheitstraining organisieren und ein Erste-Hilfe-Kursus soll von allen Fahrern auch noch absolviert werden. „Wir sind im Moment dabei, das zu planen“, sagte Tünnermann.

 Die Fahrer, die nicht einen Cent für ihren Einsatz bekommen, machen das nach eigenen Angaben gerne. „Ich hab’ 57 Jahre etwas gekriegt, jetzt will ich auch etwas zurückgeben“, begründete Roland Hein sein Engagement als Fahrer. Und auch Otfried Kampf sieht das so. „Ich war selbst lange auf Hilfe angewiesen, jetzt will ich sie weitergeben“, sagte er und schon klingelte wieder sein Handy. Denn heute, am ersten Tag seines Einsatzes, war der Anrufbus bereits gefragt. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg