Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
In Helpsen ist was faul

Kartoffeln vergammeln auf dem Feld In Helpsen ist was faul

Über tonnenweise vergammelnde Kartoffeln haben sich Einwohner von Helpsen gewundert, denen ein Acker an der Straße Am Ihlpohl aufgefallen war.

Voriger Artikel
Kein Lotse in Sicht
Nächster Artikel
Vor Gericht kaum Chancen

 Verfault: Auf dem Acker an der Straße „Am Ihlpohl“ gammeln die Knollen langsam vor sich hin.

Quelle: kil

Samtgemeinde Nienstädt (bab). Dort liegt nach Angaben eines Bürgers die Ernte aus zwei bis drei Hektar Acker und verfault. Auch auf anderen Feldern in der Umgebung habe er dies beobachtet. Eigentlich sollten nach Auskunft von Kreislandwirt Cord Lattwesen die Kartoffeln bereits seit September, Oktober im Keller oder in den Lagern sein.

 Im Keller sind aber laut Lattwesen vor allem die Preise. „Die Kartoffelpreise sind sehr, sehr niedrig, unter Rodeniveau.“ Konkret: Von einem Zentner bekam der Erzeuger in den vergangenen Jahren im Durchschnitt 20 Euro. In diesem Jahr seien es nur noch acht bis zehn Euro. Für Futterkartoffeln fallen momentan rund zwei Euro für den Erzeuger ab. Zuvor waren es noch drei bis vier Euro.

 Das heißt: Das Ernten wäre momentan teurer als der Verkauf einbringen würde, erklärt Lattwesen. Aus ökonomischen Erwägungen bliebe den Bauern nicht viel übrig. Es sei eine harte wirtschaftliche Entscheidung, zu sagen, ich lasse die Kartoffeln vergammeln, meint er.

 Der Pächter des besagten Feldes in Helpsen hat aber selbst nicht viele Alternativen. Er lässt das Feld von einem großen norddeutschen Agrarkonzern bewirtschaften, der die Entscheidungen trifft. Der Landwirt geht davon aus, dass die Kartoffeln Fäulnispilze hatten. Cord Lattwesen bestätigt, dass die Wetterlage in diesem Jahr vielen Sorten sehr zu schaffen gemacht hat. Auch in den Lagern würden Partien verfaulen. Die Preise seien aber dennoch so niedrig, weil die Ernte insgesamt 50 Prozent höher lag als gedacht. Und auch gute Ernten aus dem Ausland drückten die Preise.

 „In der Menge sind früher keine Kartoffeln angebaut worden“, meint der Landwirt aus der Samtgemeinde Nienstädt. Kreislandwirt Cord Lattwesen ist aber sicher, dass niemand mit einer quantitativ so guten Ernte gerechnet habe. „Es hat im Frühjahr keiner geahnt, das es so ein Kartoffeljahr wird.“

 Möglichkeiten, anders mit der überschüssigen Menge umzugehen, sieht Lattwesen kaum. Die Kartoffeln könnte man zwar in Biogasanlagen verwerten und teilweise auch als Viehfutter, aber auch dabei stehe der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ertrag. In dem Agrarkonzern, der das Feld bewirtschaftet, fand bei wiederholter Nachfrage kein Verantwortlicher Zeit für eine Stellungnahme.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg