Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Infoabende zur Flüchtlingslage

Wo gibt es Wohnraum? Infoabende zur Flüchtlingslage

Die Suche nach Wohnraum für Flüchtlinge ist in der Samtgemeinde Nienstädt doch noch erfolgreich gewesen. Um die Bürger auf den aktuellen Stand zu bringen, sind zwei Infoabende geplant.

Voriger Artikel
Maue Resonanz bei der Wohnungssuche
Nächster Artikel
Förderverein Step by step hat neuen Vorstand

Die Samtgemeinde Nienstädt erwartet in den kommenden Monaten rund 150-160 Flüchtlinge.

Quelle: dpa

Samtgemeinde Nienstädt. Samtgemeindebürgermeisters Ditmar Köritz:  „Wir haben eine ganze Reihe Räume zur Vermietung angeboten bekommen.“

 Einen Überblick über den aktuellen Stand der Flüchtlingssituation und -unterbringung möchte die Samtgemeindeverwaltung allen Einwohnern nun im Zuge von zwei Informationsveranstaltungen bieten.

 Da die Verwaltung mit einem großen Interesse der Bürger rechnet, wird es zwei Termine geben. Am Dienstag, 24. November, sind die Bürger in die Aula der Grundschule Nienstädt, Bahnhofstraße 1, eingeladen. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr. Außer Mitarbeitern der Samtgemeinde ist auch die Arbeiterwohlfahrt (Awo) vertreten, kündigt Köritz an.

 Ein zweiter Infoabend findet am Mittwoch, 25. November, im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Seggebruch an der Schachtstraße statt. Los geht es um 19 Uhr. Bei diesem Termin wird kein Vertreter der Awo, dafür aber ein Mitarbeiter des Landkreises dabei sein.

 Voraussichtlich rund 150 bis 160 Flüchtlinge soll die Samtgemeinde bis Ende Januar unterbringen. Die Mitgliedskommunen haben jeweils eine Immobilie zu diesem Zweck erworben. Die meisten Wohnungen, die von den Bürgern angeboten wurden, werden Köritz zufolge erst Anfang des nächsten Jahres frei. Häufig handele es sich dabei um Wohnungen, die nach einem Todesfall frei geworden sind.

 Seit Mitte Oktober hat die Samtgemeinde mit Unterstützung der Mitgliedsgemeinden die Aufgabe der Wohnraumbeschaffung zur Unterbringung von Flüchtlingen übernommen. Zusammen mit den Mitarbeitern des Landkreises, den Flüchtlingssozialarbeitern der Awo und den ehrenamtlichen Helfern sei die Bewältigung „dieser großen gesellschaftlichen Herausforderung auf eine noch breitere Basis“ gestellt worden, heißt es in der Einladung der Samtgemeindeverwaltung, die auf großes Interesse hofft.  kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg