Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nienstädt Protest gegen B65-Ortsumgehung
Schaumburg Nienstädt Samtgemeinde Nienstädt Protest gegen B65-Ortsumgehung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.04.2016
Quelle: pr.
Anzeige
Samtgemeinde Nienstädt

Während Samtgemeindechef Ditmar Köritz in einer Umgehung große Vorteile für Nienstädt sieht und Bürgermeister Gerhard Widdel (SPD) von einer „Erlösung“ spricht, hat sich die Samtgemeindefraktion der Grünen jetzt klar dagegen ausgesprochen.

In einer Pressemitteilung fordern sie Alternativen, um die „Rennstrecke“ (B 65), die Nienstädt und Sülbeck trennt, in den Griff zu kriegen. Die Fraktion ist der Auffassung: „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel in der Mobilitätspolitik.“

Es habe schon etwas Ritualhaftes, wenn alle Jahre wieder mit papiernen Resolutionen den Anliegern an der B 65 in Nienstädt/Sülbeck Entlastung versprochen werde, heißt es weiter. „Statt der gebetsmühlenartigen Wiederholung nicht realisierbarer Planungswünsche sollten wir Nägel mit Köpfen machen und ähnlich wie in Hagenburg auf eine praktische Reduzierung des Lärms und der Geschwindigkeit drängen.“

Neue Akzente setzen

Generell sollte darauf hin gewirkt werden, dass beim Thema Mobilität neue Akzente gesetzt werden, fordert die Fraktion. „Wir brauchen eben nicht nur Verkehrspolitik mit immer neuen Straßen, sondern angesichts der Ressourcenknappheit neue Mobilitätskonzepte.“

Selbstverständlich habe die Straße eine teilende Wirkung auf den Ort, räumen die Grünen mit Blick auf die Argumente des Samtgemeinde-Chefs ein. „Aber schauen wir doch mal zurück: Die aus den Wirtschaftswunder-Jahren stammenden Verkehrsplanungen [...] beinhalteten, dass jeder Bürger in einer Entfernung von 50 Kilometern eine Autobahnauffahrt erreichen sollte.“ Heute kämpfe man gegen die Folgen dieses „Planungswahnsinns“. Straßen seien zu Rennstrecken ausgebaut worden, auf denen Fahrer „in übermotorisierten, schweren Fahrzeugen“ herumrasten.

Auch die Automobilindustrie habe daran ihren Anteil. Anstatt Sprit sparende, leichte und geräuschärmere Fahrzeuge zu entwickeln, habe man tonnenschwere Fortbewegungsmittel produziert. Die Grünen schlussfolgern: „Wir sollten deshalb für Alternativen werben, statt alten Wein in neuen Schläuchen zu verkaufen.“ kil

Nabu gegen Umgehung

Sülbeck. Die geplante Umgehungsstraße nördlich von Nienstädt passt der Ortsgruppe des Naturschutzbundes nicht ins Bild. Die Aktivisten möchten das wertvolle Ackerland schützen und halten die Straße für überflüssig. „Pro Tag werden in Deutschland 70 Hektar Land versiegelt. Das sind über 100 Fußballfelder“, erklärt Eva von Löbbecke-Lauenroth. Die fruchtbare Lössbörde könnte nun auch dem Bundesverkehrswegeplan zum Opfer fallen, obwohl durch den Klimawandel Ackerland immer knapper wird. „Teilweise sind die Böden in Bayern schon zu trocken für den Ackerbau. Hier könnte man die Fläche noch 1000 Jahre bewirtschaften“, meint Ulrich Tack. Für den Verkehr wäre die Straße kaum notwendig, weil bereits viele Anwohner von der B 65 wegziehen würden. Den Protest unterstützen auch die Ratsherren Hinrich Gottschalk und Friedrich Deventer.  geb

Samtgemeinde Nienstädt Steuer variiert zwischen den Gemeinden - Kostenfaktor Hund

Für einen treuen Vierbeiner muss man tief in die Tasche greifen, der Verwaltungsaufwand ist kaum geringer als bei Kraftfahrzeugen.

21.04.2016

Der Haushalt 2016 der Samtgemeinde weist einen Fehlbetrag von 50.000 Euro auf. Durch eine sparsame Haushaltsführung soll dieses Defizit minimiert werden.

30.01.2016

Der Grundschulstandort Seggebruch soll ab August nur noch zweizügig betrieben werden. Jedenfalls dann, wenn eine Doppelnutzung durch Hort und Grundschule rechtlich nicht möglich sein sollte. Zugleich hat der Samtgemeinderat Nienstädt die Gründung einer Arbeitsgruppe beschlossen, die die Einführung und das Einsparpotenzial einer Ganztagsschule prüfen soll.

29.01.2016
Anzeige