Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
B-Plan „Im Bruche“ nimmt erste Hürde

SEGGEBRUCH B-Plan „Im Bruche“ nimmt erste Hürde

Der Rat der Gemeinde Seggebruch hat bei einer Gegenstimme für die nächsten Schritte zur Aufstellung des Bebauungsplans (B-Plan) „Im Bruche“ gestimmt. In dem geplanten Baugebiet will auch der Verein Mehrgenerationenhaus Bückeburg seinen „Mehrgenerationenpark“ errichten.

Voriger Artikel
Geselliger Austausch
Nächster Artikel
Heißwasser gegen Kraut

Im Schenkel von Cronsbruchstraße und der Straße In den Zäunen soll das neue Baugebiet entstehen.

Quelle: Quelle: Planungsbüro Reinold

SEGGEBRUCH.  Matthias Reinold, Ingenieur für Raumplanung und Städtebau vom gleichnamigen Planungsbüro, ist dezidiert auf alle Aspekte eingegangen, die sich aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit ergeben haben. Demnach steht der Ausweisung bisher nichts entgegen.

 Die Ausdehnung des Planbereichs, Artenschutz, Lärmemission, Baugrunduntersuchung, Orts- und Landschaftsbild, Stellplatzbedarf, Entwässerung und vieles mehr war Gegenstand der Abwägungen, die durch die Stellungnahmen der Öffentlichkeit getroffen werden mussten. Reinold hat die Ergebnisse dem Rat und dessen Zuhörern in Seggebruch vorgestellt. „Es geht hier nicht um einen Bauantrag“, sagte Reinold, der erklärte, dass im bisherigen Flächennutzungsplan an dortiger Stelle bereits Bauflächen vorgesehen seien.

Die Fläche am Schenkel von Cronsbruchstraße und der Straße In den Zäunen diene der Deckung des Wohnbedarfes der Gemeinde. „Das ist vollkommen in Ordnung und legitim“, stellte er etwaigen Kritikern entgegen. Das Vorhaben stehe nicht im Widerspruch zu raumordnerischen Zielsetzungen. Zudem habe sich die Gemeinde auf den veränderten Bedarf an Wohnformen durch den demografischen Wandel anzupassen.

 Für die Prüfungen unterschiedlicher Belange wie beispielsweise Natur- und Landschaftsschutz sowie Entwässerung und Immissionsschutz wurden Fachbüros hinzugezogen, die diverse Einwände ebenfalls entkräften konnten. „Der Plan ist reif für die Auslegung“, schloss Reinold seine Ausführungen. Einzig Grünen-Ratsherr Thomas Knickmeier stimmte aus Umweltschutzgründen gegen die Versiegelung weiterer offener Flächen. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg