Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
BiS reagiert verärgert

Mehrgenerationenhaus BiS reagiert verärgert

Mit Verärgerung hat die Bürgerinitiative Seggebruch (BiS) die Aussagen von Manuela Tarbiat-Wündsch, Vorsitzende des Vereins Mehrgenerationenhaus Bückeburg, aufgenommen, BiS-Sprecher Fabian Killer spricht von unsachlichen und falschen Behauptungen zu Zielen, Befürchtungen und Kritik der Bürgerinitiative.

Voriger Artikel
"Standort ist absurd"
Nächster Artikel
Bewohner überrascht Einbrecherin

SEGGEBRUCH. In einer Stellungnahme stellt die Initiative erneut ihre Ziele und Kritik dar. Im Wesentlichen geht es ihr um fehlende Transparenz, unverantwortliches Finanzierungsrisiko und absurde Standortwahl.

„Alle integrieren“ – dieses Ziel des Vereins Mehrgenerationenhaus unterstütze die BiS, fraglich sei aber: „Warum hat der Verein von Frau Tarbiat-Wündsch dann nicht frühzeitig die Bürger mit einbezogen“, sondern so „ich-bezogen“ gehandelt? Das Projekt sei von der Gemeinde, laut Bürgermeister Jörn Wittkugel „ganz, ganz leise“ nach Seggebruch geholt worden. Das kritisiert die BiS, schließlich gehe es „um ein Großprojekt, das alle betrifft".

Still und heimlich

Erst durch den SN-Bericht vom 1. November hätten die Bürger erfahren, dass das Projekt „an dem Wunschstandort des Vereins“ in Seggebruch umgesetzt werden soll. Die BiS wundert das, denn Anfang des Jahres sei der Wunschstandort noch Bückeburg gewesen. „Woher dieser Wandel von der Stadt auf das Land?“, fragt die Initiative. Sowohl Seggebruch als auch die Samtgemeinde Nienstädt seien im Vergleich zu anderen Standorten von Mehrgenerationenhäusern dieser Größenordnung von der Bevölkerungsanzahl her viel zu klein. Alternativstandorte, die die Stadt Bückeburg angeboten habe, hätte der Verein abgelehnt. Auf der Homepage des Vereins, sei zu lesen: „In Seggebruch wären wir Teil der Infrastruktur“. Die Sicht der BiS ist anders: Das Grundstück in Seggebruch sei am Dorfrand ohne direkte Einbindung zum Mittelpunkt Bergkrug.

Nach Ansicht der BiS hätte es genug Möglichkeiten gegeben, die Bürger früher zu informieren, denn laut der politischen Vertreter habe es erste Gespräche schon im Frühjahr 2016 gegeben. Die BiS hätte sich gewünscht, dass Tarbiat-Wündsch wenigstens der Einladung zu Gründungsversammlung der BiS gefolgt wäre, um über ihr Vorhaben zu informieren.

Eine Infoveranstaltung von Gemeinde und Mehrgenerationenhaus-Verein ist Freitag, 9. Dezember, um 18 Uhr im Gemeindesaal der Seggebrucher Kirche. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Mehrgenerationenpark

Das geplante Mehrgenerationenhaus in Seggebruch bewegt die Bürger. Rund 150 Gäste sind am Freitag zur Infoveranstaltung gekommen. Eingeladen hatte die Gemeinde mit dem Verein Mehrgenerationenhaus Bückeburg. Man habe „die Sache unterschätzt“, werde daraus lernen, sagte Bürgermeister Jörn Wittkugel.

mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg