Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
„Das Leben ist nicht fair“

Seggebruch „Das Leben ist nicht fair“

Pünktlich zum Frauenfrühstück der Kirchengemeinde haben intensive Sonnenstrahlen den Saal des Seggebrucher Gemeindehauses in ein warmes Licht getaucht, sodass der Frühling nahe schien.

Voriger Artikel
Interessierte „Spatzen“ zu Besuch
Nächster Artikel
Hecken kommen ins Kataster

150 Frauen genießen die Geselligkeit im Gemeindehaus Seggebruch.

Quelle: svb

Seggebruch. „Eigentlich scheint für uns immer die Sonne“, sagte Ingrid Bohnenkamp vom sechsköpfigen Organisationsteam.

 Das Frühstück sei gut angenommen worden, meinte Bohnenkamp mit Blick auf die vielen Tische, an denen sich etwa 150 Frauen angeregt unterhielten. Angesichts der großen Teilnehmerzahl musste sogar Platz auf der Bühne geschaffen werden. Ein umfangreiches Frühstücksbüfett sorgte für das leibliche Wohl und Simon Riedel mit seinem Keyboard für die musikalische Unterhaltung der Damen.

 Für einen Vortrag hatte das Organisationsteam Annemarie Grobe, eine Pfarrfrau und pädagogische Mitarbeiterin einer Grundschule in Göttingen, nach Seggebruch eingeladen. Sie referierte über das Thema: „Das Leben ist nicht fair – wie unser Leben trotz unerfüllter Wünsche gelingen kann“.

 Zum einen ging es in dem Vortrag um schwierige Lebenssituationen, an denen Menschen „zerbrechen“ können, und zum Anderen um Lebensträume, die oft nicht verwirklicht werden können. Außerdem wollte Grobe aufzeigen, wie man lernt, sich so zu akzeptieren, wie man ist.

 Dazu müsse man zunächst seine Gaben und Grenzen kennen. Man solle sich nicht ständig mit anderen vergleichen, sondern selbst seine jeweiligen Stärken entdecken. Für diejenigen, die schreckliche Dinge erlebt haben, sei es wichtig loszulassen, was in der Vergangenheit passiert ist und neue Schritte in die Zukunft zu wagen.

 „Herausforderungen, schwere Schicksalsschläge und Krankheiten müssen als Teil des Lebens angenommen werden“, erklärte die Pfarrfrau. Die Menschen sollten offen für alle Möglichkeiten sein und auch schwierige Situationen als Möglichkeiten wahrnehmen. Es gehe schließlich auch darum, zu lernen, viele Dinge beziehungsweise das Schöne zu sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg