Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seggebruch Temporeduzierung: Dritter Versuch
Schaumburg Nienstädt Seggebruch Temporeduzierung: Dritter Versuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.11.2018
Die Straße zwischen Echtorf und Schierneichen ist löchrig. Quelle: kil
Seggebruch

Dierks Meinung nach ist das vollkommen unverständlich. „Die Straße ist so schlecht und ständig passieren dort Unfälle“, schilderte er.

Wilfried Sundermeier (CDU) sieht das ebenso und führte zum Vergleich ein Beispiel aus der Samtgemeinde Niedernwöhren an: Auf der Hauptstraße von Niedernwöhren nach Wiedensahl gebe es auf beiden Seiten Radwege, Tempo 50 und sogar einen Blitzer. Und in Seggebruch? Zudem sei der Radweg entlang der L446 in einem sehr schlechten Zustand. Entsprechende Hinweisschilder zeigen das sogar an, ebenso wie an der Hauptstraße vor Straßenschäden gewarnt wird. Eine Temporeduzierung gibt es dennoch nicht.

Der Radweg entlang der Landesstraße weist ebenfalls Schäden auf.

Auch Bürgermeister Jörn Wittkugel (SPD) sieht das so und spricht von diversen Unfällen, bei denen Autos in der lang gezogenen Rechtskurve in den Zaun gefahren seien. Er gab aber zu bedenken: „Wir haben schon zwei Anträge auf Tempo 70 an den Landkreis gestellt, beide wurden abgelehnt.“

Das bestätigt eine Sprecherin des Landkreises Schaumburg auf Anfrage dieser Zeitung. In den Jahren 2007 und in 2011 seien Anträge der Gemeinde Seggebruch eingegangen. Der Grund der Ablehnung: In diesem Bereich der Hauptstraße gebe es kein besonderes Unfallgeschehen und keine Belege für gefährliche Verkehrssituationen seitens der Polizei, erklärt die Sprecherin. Auch jetzt seien die Gegebenheiten noch die gleichen.

Trotzdem war sich der Rat einig: Dann gibt es eben einen dritten Antrag.

Wittkugel erklärt nach der Sitzung, dass sich die Gemeinde ein durchgängiges Tempolimit von etwa 70 wünsche. Bislang fährt man aus Echtorf kommend erst 100, dann auf Höhe der Bushaltestelle 70 und dann wieder ein kurzes Stück 100 bis zum Ortseingang Schierneichen, wo 50 gilt. „Damit waren wir schon immer unzufrieden.“ kil