Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Ortsteile Ampel nervt schon wieder
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Ortsteile Ampel nervt schon wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.10.2014
Schaltet nun bereits nach nur noch „15 bis 20 Sekunden“ wieder auf Rot: Die Ampel an der B65 in Gelldorf. Quelle: Archiv
Anzeige
Gelldorf

Gelldorf. Wie der ohnehin schon straßenlärmgeplagte Anwohner Gerhard Heumann berichtet, sind die Grünphasen für die auf der Bundesstraße 65 fahrenden Fahrzeuge nun sogar noch kürzer als die von ihm zuvor monierten knapp 30 Sekunden.

Konkret spricht Heumann davon, dass die Signalanlage mittlerweile bereits nach nur noch „15 bis 20 Sekunden“ wieder auf Rot umschaltet – unabhängig davon, ob in einer der beiden an dieser Kreuzung in die Bundesstraße einmündenden Seitenstraßen Verkehrsteilnehmer an der Haltelinie warten oder nicht.

„Das ist so nicht in Ordnung – allein schon, weil die großen Lkw deswegen ständig in die Bremsen gehen. Da schrecken Sie jedes Mal im Sessel hoch, wenn die hier bremsen“, hatte sich Heumann in einem früheren Gespräch mit unserer Zeitung beklagt. Und genauso nervend sei der erhöhte Lärm, der entsteht, wenn die schweren Lastwagen beim Umschalten der Ampel auf „Grün“ wieder mit viel Motorkraft anfahren.

Von Brockmann war jetzt zu erfahren, dass bereits ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Rinteln vor Ort gewesen war und die Steuerung der Signalanlage wieder in den ursprünglichen Zustand – also in eine verkehrsabhängige Schaltung – zurückversetzt hatte, sodass für den Verkehr auf der B65 nur noch dann Rot angezeigt wurde, wenn auch tatsächlich Querverkehr in den Seitenstraßen wartete. Eine entsprechende Erledigungsmeldung habe er von der von ihm beauftragten Straßenmeisterei erhalten.

Aufgrund der erneuten Reklamation des Anwohners werde man die betroffene Verkehrsampel jedoch noch einmal technisch überprüfen lassen. wk

Wenn die Werksleitung von ITT Bornemann auf die Industriestraße blickt, die das Werksgelände teilt, hat sie nicht erst seit heute ein mulmiges Gefühl. Erst recht, wenn werkseigene Schwerlastfahrzeuge den Asphalt queren. Grund für die Bauchschmerzen von Geschäftsführer Gero von der Wense und seiner Führungsriege ist das Tempolimit von 100 Kilometern pro Stunde, welches dort gefahren werden darf. Anträge aus den Jahren 2005 und 2011 haben zwar dazu geführt, dass an der Straße ein Gefahrenzeichen mit dem Zusatz „Werksverkehr kreuzt“ aufgestellt wurde, doch das reicht dem Pumpenspezialisten nicht.

12.10.2014

Ein Geschenk ist es nicht, an der B 65 zu wohnen: Denn den Tag über sind es sicherlich mehrere Tausend Kraftfahrzeuge, die den Ort Gelldorf auf dieser Ost-West-Verbindung durchqueren. Mit der damit einhergehenden „normalen“ Lärmbelastung hat sich Gerhard Heumann in all den Jahren, in denen er hier lebt, zwar abgefunden, dass es aber noch schlimmer kommen kann, diese Erfahrung durfte er inzwischen auch machen: Vor ungefähr drei Monaten musste der 78-Jährige nämlich feststellen, dass die auf Höhe des Möbelhauses Holtmann installierte Ampelanlage plötzlich anders geschaltet war.

09.10.2014

Ein Brand in einer Therapieeinrichtung für seelisch und psychisch erkrankte Menschen in  Krainhagen hat den Einsatz von mehr als 80 Feuerwehrkräften gefordert. Der Einsatz ereignete sich am heutigen Dienstagmorgen.

02.10.2014
Anzeige