Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Beim sechsten Besuch gibt es ein Geschenk

Gelldorf / Hofcafé Eggelmann Beim sechsten Besuch gibt es ein Geschenk

Gelldorf (jaj). Ein Jahr ist von der ersten Idee bis zum fertigen Projekt „Hofcafés in Südniedersachsen“ vergangen. Zwölf Monate, in denen Hannelore und Heinz Eggelmann quer durch Niedersachsen gefahren sind, um sich mit anderen Gastronomen auszutauschen. Jetzt kann der Kunde das Ergebnis in den Händen halten: Einen Flyer, der sechs „besondere Hofcafés“ vorstellt und den Gast mit einer Bonuskarte für seinen Besuch belohnt.

Voriger Artikel
Gerste für Erntekrone aus Heeßen importiert
Nächster Artikel
Jagdgesellschaft bleibt das Jagdglück verwehrt

Die Türen sind geöffnet: Gemeinsam mit fünf anderen „besonderen Hofcafés“ lädt Hannelore Eggelmann zu einer Genießertour durch Südniedersachsen.

Quelle: jaj

Die Idee zu dem Projekt ist während des „Arbeitskreises Hofcafé“ entstanden, den die Landwirtschaftskammer Niedersachsen anbietet. Hier trafen die Inhaber der teilnehmenden Betriebe erstmals zusammen. „Nach anfänglichem Beschnuppern stand dann schnell fest, dass wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollen“, sagt Hannelore Eggelmann.
Dass es eine grundlegende Gemeinsamkeit gibt, kristallisierte sich bei Treffen in den einzelnen Cafés schnell heraus: In allen gibt es nach alten Rezepten selbst gebackenen Kuchen in Verbindung mit einer duftenden Tasse Kaffee oder Tee. Doch es gibt auch Besonderheiten, die jedes einzelne Café auszeichnen.
Beim Hofcafé Eggelmann sind es das Kräuterfrühstück, die hausgemachte Marmelade und die Tatsache, dass in alter Bückeburger Tracht serviert wird. Beim Hofcafé „Zum alten Gustav“ in Hary im Landkreis Hildesheim ist es beispielsweise das hausgemachte Eis, von dem Eggelmanns immer noch schwärmen. „Die haben bis zu 40 Sorten und es ist wirklich lecker“, sagt Hannelore Eggelmann. „Wir sind zwar fast zwei Stunden gefahren, aber der Weg lohnt sich“, versichert auch ihr Mann. Die übrigen vier Cafés liegen im Landkreis Hameln-Pyrmont: die Sanddornstuben in Flegessen, das Scheunencafé „Mosterei Ockensen“ in Salzhemmendorf, Hannes Hofcafé in Tündern und das Hofcafé Volker in Bad Münder.
Auf der Rückseite der Flyer befindet sich neben einer Karte auch eine Bonuskarte, auf der sich der Gast seinen Besuch in den Cafés quittieren lassen kann. „Wer auf allen Höfen zu Gast war, bekommt in dem Café, in dem er sich den sechsten Stempel holt, ein Geschenk“, erklärt Hannelore Eggelmann. Dabei handelt es sich um etwas für diesen Betrieb Typisches. „Es ist etwas Besonderes, nicht einfach eine Tasse Kaffee oder ein Stück Kuchen.“ Und da es auf jedem Hof ein anderes Geschenk gibt, könnte es sich auch lohnen, die Besuchstour mehrmals zu unternehmen.
An den vergangenen Wochenenden haben sich in Eggelmanns Hofcafé schon einige Gäste ihre Stempel abgeholt, andere haben einen Flyer mitgenommen. „Da haben wir gar nicht mit gerechnet“, sagt die Inhaberin. Immerhin liege Gelldorf ja doch ein bisschen von den anderen Orten entfernt. Die Gäste scheint das jedoch nicht zu stören.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg