Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bis zu 20 Asylbewerber erwartet

Neues zu Hause in Gelldorf Bis zu 20 Asylbewerber erwartet

Der Ort wird in Kürze – vorübergehender – Wohnsitz für bis zu 20 Asylbewerber respektive Flüchtlinge werden. Die Menschen sollen aber nicht zentral in großen sogenannten Übergangshäusern, sondern dezentral in drei vom Landkreis Schaumburg von privat angemieteten Wohnungen im Gebäude Blumenweg 5 unterkommen.

Voriger Artikel
70 Mitarbeiter müssen gehen
Nächster Artikel
Wie im Schlafrock

Das Gebäude am Blumenweg soll drei Flüchtlings-Familien eine Bleibe auf Zeit bieten.

Quelle: tw

Gelldorf. Wie Klaus Böhm, Leiter Sozialamt beim Landkreis Schaumburg, auf Anfrage dieser Zeitung erklärt, wird es sich bei den Neuankömmlingen „wahrscheinlich um drei Familien vom Balkan“ handeln.

Ein halbes Dutzend Anwohner ist Montagabend zur Sitzung des Ortsrats erschienen, bei der Bürgermeister Andreas Hofmann über die bevorstehende Einquartierung informiert. Gemeinsam mit allen anderen Gelldorfern werden auch sie demnächst zu einer Einwohnerversammlung eingeladen, für die sich Hofmann das Placet der Politiker holt.

Dass das Thema „Unterkünfte für Asylbewerber“ im Hofcafé überhaupt diskutiert wird, liegt am Mehrheitsvotum der im Team Gelldorf zusammen geschlossenen Bürgervertreter. SPD-Fraktionschefin Kirsten Battaglia – „Ich sehe keine Dringlichkeit“ – lehnt es mit ihrer Fraktion zuvor ab, die Tagesordnung um eben diesen Punkt zu erweitern. Das auch deswegen, weil sie sich vom Ortsbürgermeister im Vorfeld der Sitzung über die Tatsache, dass überhaupt Flüchtlinge nach Gelldorf kommen, nicht hinreichend informiert fühlt.

„Ich selbst habe großen Informationsbedarf. Deswegen sollten wir ja jetzt und hier über das Thema sprechen“, hält Dirk Rodenbeck vom Team Gelldorf dagegen – und verweist auf die Anwohner, die eben wegen dieses Themas gekommen sind.

„Was wir wissen, können wir auch sagen“, erklärt Hofmann. Verheimlichen lasse sich das Faktum ohnehin nicht. Spricht’s – und berichtet.

„Es handelt sich um eine große und zwei kleine Wohnungen“, so der Ortsbürgermeister. Die große Wohnung (etwa 140 Quadratmeter) werde mit sechs bis sieben Personen, die beiden kleinen um die 70 Quadratmeter messenden Wohnungen mit je vier bis sechs Personen belegt. „Bei ihnen wird es sich wohl um Familien mit Kindern handeln“, so Hofmann. Er rechnet mit einer Aufenthaltsdauer am Blumenweg von „drei bis vier Monaten, vielleicht einem Jahr“. Selbst wenn ihr Verfahren positiv ausgeht, müssen sich die Menschen mit dessen Ende eine eigene Wohnung suchen.

Laut Hofmann hat der Landkreis – fast – alle Anwohner inzwischen informiert. Zu spät, wie viele Bürger im Gelldorfer Krug vehement kritisieren; auch Rodenbeck meint, dass die Informationspolitik vonseiten Stadthagens „unglücklich“ sei. Werde man als Mandatsträger angesprochen und wisse von nichts, dann sei das „unglaublich frustrierend“.

Wie Hofmann befürwortet auch Rodenbeck eine Einwohnerversammlung, bei der den Gelldorfern im Beisein von Fachleuten des Landkreises aufgezeigt werden soll, wie sie sich den Neuankömmlingen gegenüber am Besten verhalten; auch über mögliche Hilfen für die Neuankömmlinge, wie sie von engagierten Bürgern zum Beispiel in Meinsen/Warber und Bad Eilsen praktiziert werden, könne dabei gesprochen werden.

In jedem Fall sei Nachbarschaftshilfe auch in Gelldorf gefragt. Obernkirchens Bürgermeister Oliver Schäfer, als Repräsentant des Rathauses im Ortsrat Gelldorf zugegen, denkt beispielsweise an einen ehrenamtlichen Sprach-/Deutschunterricht und einen Fahrdienst bei Behördengängen. „Ich rate aber davon ab, den Asylbewerbern beim Ausfüllen von Formularen zu helfen.“ Das sollten Hilfswillige besser den Fachleuten überlassen; anderenfalls könne es passieren, dass man den Menschen unbeabsichtigt „etwas einbrockt“.

Allein die SPD sperrt sich. Battaglia fürchtet, eine Einwohnerversammlung könne zum „Politikum“ werden, aus dem Ruder laufen und so eine Wende nehmen, die nicht im Sinne der Neuankömmlinge sei. Diese Furcht teilt der Bergstadt-Bürgermeister nicht. „Es kommt darauf an“, so Schäfer, „dass man nicht ergebnisoffen in eine solche Einwohnerversammlung geht“.

Beschlossen wird die Versammlung am Ende mit den Stimmen vom Team Gelldorf. Die SPD enthält sich. Das Gebäude am Blumenweg soll drei Flüchtlings-Familien eine Bleibe auf Zeit bieten. tw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg