Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der „Alte“ ist der „Neue“

Ortsratssitzung in Gelldorf Der „Alte“ ist der „Neue“

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hat Ortsbürgermeister Andreas Hofmann die konstituierende Sitzung des Ortsrats Gelldorf begonnen. Lachend, weil er sieben „neue“ Ratsmitglieder begrüßen konnte. Und „weinend“, weil er mit Ute Stahlhut und Burckhard Molthahn zwei erfahrene Kommunalpolitiker verabschieden musste. Hofmann wurde sowohl vom „Team Gelldorf“ als auch von der SPD einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Voriger Artikel
Hermann Albers macht’s
Nächster Artikel
Werner Harder nicht wieder Bürgermeister

Der neue Rat rund um Andreas Hofmann, ganz rechts die beiden ausgeschiedenen Ratsmitglieder: Ute Stahlhut und Burckhard Molthahn.

Quelle: mig

Gelldorf. Die konstituierende Sitzung eines Ortsrats verläuft immer ähnlich. Erst kommt die Pflichtbelehrung, dann werden Ämter vergeben. Die Wahl des Bürgermeisters steht auf dem Programm genauso wie die eines Ortsbeauftragten. Zu den schönen Aufgaben an diesem Tag zählt die Begrüßung der neuen Ratsmitglieder durch den Altersvorsitzenden, in diesem Fall Hofmann. Im Beisein von Obernkirchens Bürgermeister Oliver Schäfer hielt Hofmann eine kurze Rückschau auf den Wahlkampf („eher ruhig“) und lobte den Rat insgesamt („in der Regel haben alle an einem Strang gezogen“). Diese „gute, konstruktive Zusammenarbeit, mit der wir Gelldorf weiter voranbringen können“, wünschte sich Hofmann auch für die neue Ratsperiode. „Hier wird gut und sachorientiert gearbeitet.“

Als Stahlhut und Molthahn verabschiedet wurden, kam bei Hofmann Wehmut auf. Sie hätten dem Rat zehn, beziehungsweise 20 Jahre angehört: „Ich bedauere es sehr, dass die Erfahrung, die ihr eingebracht habt, jetzt verloren geht. Es wäre schön gewesen, wenn ihr noch länger hättet dabei bleiben können.“ Beide hätten sich sehr engagiert und seien in diversen Funktionen tätig geworden. Was sie jetzt mit ihrer neu gewonnen Freizeit anfangen wolle, wollte ein Zuhörer später wissen. „Bügeln“, antwortete Stahlhut augenzwinkernd.

Die Besetzung wichtiger Posten schien zunächst von Einigkeit geprägt zu sein. Die gute Zusammenarbeit mit anderen Ortschaften, der Verwaltung und dem Bauhof will Hofmann weiter pflegen.

Kritik an der Besetzung des Stellvertreters

Kritik gab es jedoch an der Besetzung des stellvertretenden Bürgermeisters, hier hatte das „Team Gelldorf“ Dirk Rodenbeck vorgeschlagen. Die SPD-Fraktionschefin Kirsten Battaglia erläuterte, warum ihre Fraktion einen anderen lieber gesehen hätte. „Es wurde immer wieder betont, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit ist. Hier hätte man, indem man den Kandidaten mit der zweithöchsten Anzahl an Stimmen ins Amt begleitet hätte, durchaus ein Zeichen setzen können.“ Zwar sei klar, dass der Bürgermeister das Vorschlagsrecht habe, „aber hier sollte es weniger um die Partei als um die Person gehen“, so Battaglia weiter.

Eine Position, die Hofmann „durchaus nachvollziehbar“ fand, wie er gestand. Man habe sich dennoch für Rodenbeck entschieden, weil der seine Aufgabe in den vergangenen 15 Jahren zur Zufriedenheit der Bürger erledigt habe und weil man glaube, dass der Wähler das „Team Gelldorf“ als Team gewählt habe. Bei zwei Enthaltungen (vonseiten der SPD) wurde Rodenbeck zum stellvertretenden Bürgermeister bestimmt.

Das Amt des Ortsbeauftragten ging an Achim Pohl.

Kämmerer Andreas Jasper informierte den Rat darüber, dass noch rund 4000 Euro an Ortschaftsmitteln verfügbar seien. Diese Summe mache es möglich, noch in diesem Jahr einen Auftrag über „Ertüchtigungsmaßnahmen“ in Sachen Spielplatz Melkerweg zu erteilen. Wenn alles gut geht, kann schon im Frühjahr mit den Arbeiten begonnen werden. mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg