Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Ortsteile Gut gerüstet
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Ortsteile Gut gerüstet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 25.09.2018
Bürgermeister Oliver Schäfer (links) überreicht symbolisch den Schlüssel für das brandneue Hilfeleistungslöschfahrzeug an Ortsbrandmeister Karsten Lichter, den ehemaligen Stadtbrandmeister Clemens Keich und Stadtbrandmeister Volker Schramm. Quelle: leo
Gelldorf

Zur feierlichen Übergabe des Spezialfahrzeuges waren außer vielen Feuerwehrleuten auch Vertreter der Stadtverwaltung gekommen. Bürgermeister Oliver Schäfer überreichte feierlich den Zündschlüssel des Einsatzfahrzeuges an Stadtbrandmeister Volker Schramm. Dieser wiederum gab den Schlüssel an Ortsbrandmeister Karsten Lichter weiter.

„Das ist ein sehr schönes Auto“, freute sich Schramm. Mit dem rund eine halbe Million Euro teuren HLF sei nicht nur die Ortsfeuerwehr Gelldorf in der Zukunft gut aufgestellt. Auch für die Feuerwehr Obernkirchen sei das Fahrzeug eine Bereicherung. Im Einsatz hat sich das HLF 10 bereits bewährt. So konnte es bereits bei zwei Flächenbränden und bei einem Verkehrsunfall eingesetzt werden. Für Unglücksfälle ist das Löschfahrzeug speziell ausgerüstet. „Wir sind hier in der Nähe zur Bundesstraße 65, wo schwere Unfälle passieren können. Da ist es gut, dass die Feuerwehr Gelldorf einen Rettungssatz mit Schere und Spreizer hat. Mit diesen hydraulischen Werkzeugen können Verletzte aus einem Wrack befreit werden“, erklärte Schramm.

30 Jahre im Einsatz

Das HLF ersetzt ein 30 Jahre altes Löschfahrzeug. Bürgermeister Schäfer überreichte Ortsbrandmeister Lichter neben dem Schlüssel auch die Kennzeichen des alten Löschfahrzeugs. Diese sollen einen Ehrenplatz im Gerätehaus bekommen. „Schließlich hängen nach 30 Jahren Einsatz mit diesem Fahrzeug für die Einsatzkräfte noch Erinnerungen dran. Die sollen erhalten bleiben“, sagte Schäfer.

Bis das HLF auf dem Hof der Feuerwehr in Gelldorf stand, war es ein weiter Weg. „Einige Steine mussten zunächst aus dem Weg geräumt werden“, sagt Lichter rückblickend. Für „rauchende Köpfe“ habe insbesondere die zu kleine Fahrzeughalle gesorgt. Das HLF passt eigentlich gar nicht ins Feuerwehrhaus. „Wir mussten daher eine Spezialanfertigung herstellen – extra für Gelldorf“, sagt Marcus Kulick. Der Fachberater der Firma Ziegler, die das Löschfahrzeug gebaut hat, hat das Projekt von Anfang an betreut. Die Firma Ziegler habe das HLF 15 Zentimeter niedriger gebaut, hieß es. „Das ging nur, weil wir den Kofferaufbau mit den Geräten umgebaut, kleinere Reifen aufgezogen und flache Blaulichter montiert haben“, erklärt Kulick.

Ein Geburtstagsgeschenk

Stadtbrandmeister Schramm dankte in diesem Zusammenhang seinem Vorgänger Clemens Keich. Er habe maßgeblich an der Planung mitgewirkt. Ortsbrandmeister Lichter hatte das Fahrzeug gemeinsam mit einer Delegation im Hauptwerk in Gingen abgeholt. „Vor dem Reinfahren in die Halle haben wir vorsichtshalber noch mal mit dem Zollstock alles nachgemessen“, sagt Lichter und lacht. Für ihn sei das HLF ein „Geburtstagsgeschenk“ gewesen, als er es an seinem Ehrentag abholte. Das Spezialfahrzeug, da sind sich die Kameraden einig, sei kein Spielzeug für große Jungs, sondern ein lebensrettendes Arbeitsmittel.

Das 250 PS starke HLF ist ein echter Allrounder. „Es ist ein Rüstwagen und ein Löschfahrzeug in einem“, sagte Stadtbrandmeister Schramm. Ausgestattet mit einem Rettungssatz kann es bei Unfällen helfen, aber auch Brände löschen. Dafür hat es 2000 Liter Wasser im Tank. Schramm hob außerdem den neuen Lichtmast hervor, mit dem jetzt noch besser Einsatzstellen ausgeleuchtet werden können. „Das Fahrzeug sieht aus wie ein rollendes Warenhaus mit den vielen Gerätschaften, die es dabei hat“, sagte Ortsbürgermeister Andreas Hofmann. Dieses Jahr sei ein gutes für Gelldorf. „Es ist ein weiteres Geschenk zu unserem 800-jährigen Ortsjubiläum“, meint Hofmann. leo