Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Happy Swingtime“ in Nöten

Schatz legt Dirigat nieder „Happy Swingtime“ in Nöten

Vor argen Problemen steht die Big Band „Happy Swingtime“ im TSV Krainhagen, nicht zu verwechseln mit dem Blasorchester im Verein. In der vergangenen Woche hat Big-Band-Leiter Udo Schatz infolge von „Reibereien“ innerhalb des Ensembles sein Dirigat niedergelegt.

Voriger Artikel
Mitgründer von Möbelhaus gestorben
Nächster Artikel
Bürgermeister macht Brandschützern Mut

Udo Schatz (links) wird die Big Band künftig nicht mehr dirigieren.

Quelle: pr.

Krainhagen. In der Big Band, berichtete Musik-Spartenleiterin Anja Boehme, die selbst bei „Happy Swingtime“ mitspielt, krisele es seit September vergangenen Jahres aus diversen Gründen. Hauptproblem sei der Musikermangel. Boehme: „Wir sind so nicht spielfähig.“ Wenn jede Stimme nur einmal besetzt sei und jemand ausfalle, dann müssten für einen Auftritt halt fremde Musiker verpflichtet werden. Und das koste dem Verein Geld.

Mit dem Rückgriff auf Gastmusiker solle das Problem auch nur überbrückt werden. Bis zum März hatte sich laut Boehme die Band vorgenommen, weitere eigene Musiker anzuwerben. Vor allem Trompeter und Saxofonisten fehlen. „Vom Saxofonsound lebte eine Big Band“, sagt Boehme. Allerdings sind die Aussichten auf weitere Mitspieler nicht rosig. Im Gegenteil. In diesem Jahr verlassen zwei Abiturienten die Big Band.

Am ersten Problem wird das zweite deutlich: Boehme wertet es als notwendig, dass die Big Band kostendeckend agiert und dem TSV nicht „auf der Tasche liegt.“ Mit Auftritten müsse die Band also Geld einnehmen.

Das sieht Udo Schatz nicht in jedem Fall so. Der Musiker: „Ich bin nicht angetreten, um große Gewinne einzufahren.“ Es müsse auch mal ein Benefizkonzert drin sein. Hauptsächlich um die Geldfrage eskalierte in der vergangenen Woche während einer Bandprobe die Auseinandersetzung.

In deren Folge legte Schatz die Leitung der Big Band nieder und will nun außerhalb des Vereins „was Neues machen“. Etliche Musiker der bisherigen Band würden ihm in dieser Absicht folgen. Geprobt werden könne vorübergehend bei einem Posaunisten der Gruppe.

Für Boehme ist das Kapitel „Happy Swingtime“ im TSV allerdings noch nicht beendet. Anfang Februar solle eine endgültige Entscheidung über den Fortbestand der Big Band im Verein fallen. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg