Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Ortsteile Kaum angeschafft und schon im Einsatz
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Ortsteile Kaum angeschafft und schon im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 07.10.2015
Der neue Gerätewagen hat sich bei ersten Einsätzen bewährt. sig
Anzeige
Gelldorf

Wie notwendig diese Investition gewesen ist, zeigte sich schon bei den ersten Einsätzen, die der offiziellen Übergabe vorausgegangen waren. Dazu gehörte unter anderem der nächtliche Großbrand beim Pflegeheim „Waldesruh“ in Krainhagen. Eine besonders wichtige Funktion dieses mit Digitalfunk und Rückfahrkamera ausgestatteten Fahrzeugs ist die Aufnahme von Feuerwehrschläuchen in fahrbaren Rollcontainern.

 Obernkirchens Stadtbrandmeister Clemens Keich unterstrich die Bedeutung dieser Funktion mit dem Hinweise darauf, dass es im Raum der Bergstadt durchaus Problembereiche für die Versorgung mit Löschwasser gebe. Landrat Jörg Farr ging auf die Ausstattung des Fahrzeuges ein, das einen in die Jahre gekommenen Schlauchwagen ersetzt. Neben bestückten Containern transportiert der GW-L1 auch einen pneumatischen Lichtmast mit vier Xenon-Scheinwerfern. In der Fahrerkabine finden sechs Personen Platz. Farr wies darauf hin, dass der Gerätewagen künftig der Kreisbereitschaft Süd zugeordnet ist. Bei Katastrophenfällen kommt er auch weit über das Schaumburger Land hinaus zum Einsatz.

 Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote freute sich, dass nach der neuen Drehleiter in Bad Nenndorf innerhalb kurzer Zeit eine zweite Investition für die Schaumburger Feuerwehren möglich geworden sei. Wegen der derzeit eingeschränkten Ausbildungsmöglichkeiten auf Landesebene sollen Zugführerlehrgänge vielleicht auch in Stadthagen angeboten werden.

 Gelldorfs Ortsbrandmeister Nils Adrian dankte dem Rat und der Verwaltung der Bergstadt sowie dem Ortsrat für ihren Einsatz. Anerkennung zollte er auch dem Team seiner Feuerwehr, das ihn bei der umsichtigen Planung und beim Zusammenstellen aller technischen Anforderungen unterstützt hätte.

 Weitere Grußworte kamen vom Obernkirchener Bürgermeister Oliver Schäfer, Ortsbürgermeister Andreas Hofmann und von der Vorsitzenden des zuständigen Fachausschusses, Beate Krantz. sig

Anzeige