Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Ortsteile „Kuhkamp“, „Auf dem Felde“ – oder was?
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Ortsteile „Kuhkamp“, „Auf dem Felde“ – oder was?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.01.2015
Diverse Schilder regeln bereits den Verkehr auf der noch im Bau befindlichen K73, einen Namen hatte die Verbindungsstraße bislang jedoch noch nicht. Quelle: wk
Anzeige
Vehlen

Wie die Ratsmitglieder hierzu von der Stadt Obernkirchen vorab informiert wurden, ist im Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz geregelt, dass der Ortsrat „unter Beachtung der Belange der gesamten Gemeinde“ über die Benennung und Umbenennung von Straßen, Wegen und Plätzen, die ausschließlich in der Ortschaft gelegen sind, entscheidet.

 Im Zuge der Bebauung im Gebiet des für das neue Klinikum aufgestellten Bebauungsplanes sowie aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sei es erforderlich, der neuen Kreisstraße einen Namen zu geben, um für das Gesamtklinikum Schaumburger Land eine Grundstücksbezeichnung festlegen zu können. Der Straßenname solle dabei „möglichst klar und einprägsam sein“, gleich klingende Namen indes seien zu vermeiden.

 Wie die Stadt weiter informierte, sollen historische Flurbezeichnungen nach Möglichkeit durch die Vergabe von Straßennamen erhalten bleiben. Da die neue Kreisstraße aber viele verschiedene alte Flurstücke durchläuft, gebe es in diesem Fall entsprechend viele Optionen hinsichtlich der Benennung. Als Vorschläge der Stadt Obernkirchen nannte die Stadtverwaltung folgende Straßennamen: „Am Klinikum“, „Am Krankenhaus“ (jeweils objektbezogen), „Der Kuhkamp“, „Die Rönaue“, „Das Eichholz“, „Die große Wiese“, „Die Kleine Wiese“, „Auf dem Felde“ (jeweils Flurbezeichnungen) sowie – angelehnt an den Sprachgebrauch – „Auf dem Stapel“, „Über dem Stapel“ und einfach nur „Stapel“.

 Mit den an den Flurbezeichnungen oder den am Sprachgebrauch ausgerichteten Vorschlägen konnte sich der Vehlener Ortsrat jedoch nicht anfreunden. „Für uns kommt nur ein objektbezogener Name in Frage“, stellte Horst Sassenberg (CDU) für seine Ratsfraktion klar. Unbedingt angehängt werden müsse an den Straßennahmen aber die Bezeichnung „Schaumburg“, da das neue Klinikum ein Projekt des Landkreises sei. Sein Vorschlag zur Benennung der Verbindungsstraße lautete somit „Klinikum-Schaumburg-Straße“.

 Brigitte Ostermeier (SPD) indes war „ganz wichtig“, dass die Bezeichnung „Klinikum“ im neuen Straßennamen enthalten ist, um mit Blick auf die Gegner des gewählten Gesamtklinikum-Standortes sozusagen ein Zeichen zu setzen.

 Zusammenfassend brachte Martin Schulze-Elvert (CDU) schließlich den Namen „Straße zum Schaumburger Klinikum“ ins Spiel, auf den sich der Ortsrat dann auch ohne große Diskussionen einstimmig einigte.

Anzeige