Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Wer will das überhaupt nutzen?“

Diskussion in Gelldorf um freies WLAN „Wer will das überhaupt nutzen?“

Soll es im Dorf einen öffentlichen Bereich mit freiem WLAN geben oder nicht? Über diese Frage hat der Gelldorfer Ortsrat bei seiner jüngsten Sitzung intensiv diskutiert.

Voriger Artikel
Neubauten mit Blick aufs Klinikum
Nächster Artikel
Geh- und Radweg nur noch für Fußgänger?

Der Ortsbürgermeister Andreas Hofmann hat angeregt, im Bereich des Spielplatzes an der Schulwiese ein freies WLAN einzurichten.

Quelle: wk

Gelldorf. Auf die Tagesordnung gesetzt worden war dieses Thema vom Ortsbürgermeister Andreas Hofmann, der zur Begründung auf Obernkirchen verwies, wo es bereits mehrere Bereiche mit sogenanntem Freifunk gibt – so etwa auf dem Marktplatz.

 Als möglichen Standort für ein freies WLAN in Gelldorf schlug er das Areal an der Schulwiese vor: „Das ist der einzige sinnvolle Platz im Dorf“, betonte Hofmann (Team Gelldorf). Denn dort gebe es einen Spielplatz und auch ein paar Bänke, die zum Verweilen einladen.

 Des Weiteren könnte man den für den öffentlichen Internetzugang benötigten, rund 50 Euro teuren Freifunk-Router beispielsweise am benachbarten Feuerwehrgerätehaus installieren, um den Bereich an der Schulwiese von dort aus mit dem WLAN abzudecken.

 Kirsten Battaglia, die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gelldorf, konnte mit diesem Gedanken allerdings nicht allzu viel anfangen. Vielmehr wollte sie von Hofmann dessen „Beweggründe“ erfahren, warum er „gerade dort einen Freifunk-Ort“ haben möchte. Und überhaupt: „Wer will das überhaupt nutzen?“ Ergänzend merkte sie an, dass es ihr nicht um die 50 Euro Anschaffungskosten für den Router gehe, sondern darum, dass sie an dieser Stelle einfach keinen Bedarf für einen Bereich mit freiem WLAN sehe.

 Sie, Battaglia, gehöre ja auch nicht der Altersgruppe an, die solche Angebote verstärkt nutze, kommentierte Burkhard Molthahn deren Einwand. Solche Freifunk-Orte würden insbesondere von jungen Leuten gerne genutzt, konkretisierte Hofmann. Und im Übrigen sei dies ja nur „eine Anregung, nicht mehr“.

 Zustimmung gab es auch von Dirk Rodenbeck, der politisch ebenfalls zum Team Gelldorf gehört: „Ich finde, das ist eine gute Idee“, meinte er. „Denn wir haben da unseren Dorfmittelpunkt, und umsonst ins Internet zu gehen, das ist für Jugendliche doch das Nonplusultra.“

 Am Ende verständigte sich der Ortsrat darauf, bei der nächsten Sitzung noch einmal über diese Angelegenheit zu beraten. Außerdem will man zu diesem Termin einen Vertreter der Obernkirchener Freifunk-Initiative einladen, der dann ausführlicher über das Thema informieren soll. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg