Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Weststraße erhält Buswartehäuschen

Ortsrat Weststraße erhält Buswartehäuschen

Jetzt geht es mit Riesenschritten voran: Noch in diesem Jahr sollen die Ausschreibungen für einen Fahrgast-Unterstand an der Bushaltestelle Weststraße in Krainhagen beginnen. „Wir sollten das jetzt so schnell wie möglich angehen“, war sich der Ortsrat bei seiner jüngsten Sitzung einig.

Voriger Artikel
Im Gedenken an Andreas Otte
Nächster Artikel
Stadtbus soll Netz ergänzen

An dieser Haltestelle gibt es keinen Unterstand – die Haltestelle an der gegenüberliegenden Straßenseite hat einen. Bei schlechtem Wetter wird es für Kinder gefährlich.

Quelle: mig

Krainhagen. Im Grunde existiert das Problem, seitdem vor etlichen Jahren die Grundschule geschlossen wurde. Jetzt müssen die Kinder, um zu ihrer Schule zu kommen, den Bus nehmen – und dieser hält für viele an der Weststraße. Dort gibt es zwei Haltebuchten – eine mit einem Wartehäuschen, eine ohne.

Solange die Sonne scheint, ist alles gut, sobald aber Regen einsetzt, beginnt ein gefährlicher „Wettlauf“. Die Kinder suchen Schutz im gegenüberliegenden Bushäuschen – und rennen quer über die Straße. Eine Mutter, die ihren Sohn täglich zum Bus bringt, findet, „dass hier nicht genug getan wird“. Es sei „unmöglich“, dass dort nicht endlich etwas passiere. „Man hat den Eindruck, dass solange gewartet wird, bis hier wirklich was passiert – und dann ist das Geschrei wieder groß.“

Gefahr für Kinder

Bürgermeister Thomas Mittmann sah das während der ersten Sitzung im neuen Jahr ähnlich. Die Situation sei „untragbar“, die Kinder seien, „wenn sie in der dunklen Jahreszeit rüberrennen“, gefährdet. Umso wichtiger sei es, das Projekt jetzt möglichst schnell anzuschieben und einen Unterstand aufzustellen. Wolfgang Schmidt stieß als CDU-Fraktionsvorsitzender ins gleiche Horn: „Die Kinder wechseln permanent die Seiten – Gott sei Dank sind da Eltern, die ein bisschen aufpassen.“

Stadtkämmerer Andreas Jasper wies den Ortsrat dann darauf hin, dass ein günstiger „Fahrgast-Unterstand“ immer noch zwischen 7000 und 8000 Euro kostet. Sein Rat: Geld aus den nächsten Jahren für diese Anschaffung sperren. So habe man auch in anderen Ortschaften bei speziellen Investitionen Beträge kumuliert, stellte Jasper fest. „Das wurde beispielsweise bei dem Spielgerät in Gelldorf so gemacht.“ Der Ortsrat schloss sich dieser Empfehlung an und beschloss einen Teil der zur Verfügung stehenden Mittel für dieses Projekt zu verwenden.

11.600 Euro aus Ortschaftsmitteln

Von dem Budget, das dem Ortrat zur Verfügung steht (6400 Euro für Geschenke, Zuschüsse an Vereine, Dorffeste et cetera) sollen zwei Jahre lang 2250 Euro (2017/18) „angespart“ werden. Zusätzliches Geld kommt aus den allgemeinen Ortschaftsmitteln (11.600 Euro) und einem Überhang aus dem vergangenen Jahr. Aus den allgemeinen Mitteln kann der Ortsrat 20 Prozent „abzweigen“, wenn er eigene Schwerpunkte setzen möchte.

Den Überhang aus dem Vorjahr (3100 Euro) darf der Rat normalerweise nur zur Hälfte „mitnehmen“: „Aber auf Wunsch des Ortsrates kann der Stadtrat auch von dieser Praxis abweichen und eine 100-prozentige Übertragung gestatten“, ließ Jasper wissen.

Wenn alles gut geht, stehen dem Ortsrat bis zu 8000 Euro für einen Unterstand zur Verfügung. „Das sollte für ein Häuschen, dass an drei Seiten geschlossen ist, reichen“, resümierte Mittmann. Ihm sei es wichtig gewesen, dieses Projekt möglichst schnell anzugehen und „zeitnah in trockene Tücher zu bringen“. Zwar müsse man sich in der nächsten Zeit mit Zuschüssen etwas zurückhalten – „aber hier müssen wir Prioritäten setzen, das ist wichtiger“. Jasper versprach, dass bis spätestens zur übernächsten Sitzung Kostenschätzungen eingeholt werden sollen. Im Zuge dessen soll auch geklärt werden, ob der Aufbau durch eine private Firma günstiger ist als durch den Bauhof – „und wie das mit der Gewährleistung ist“. mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg