Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zu wenig Umsatz wegen Personalmangel

Restaurant Berghütte Zu wenig Umsatz wegen Personalmangel

Anders als zunächst von ihm dargestellt, sind es nicht nur familiäre Gründe, deretwegen Pächter Thilo Hübner sein Restaurant Berghütte zum Jahresende aufgibt. Wie der 34-Jährige einräumt, seien wirtschaftliche Schwierigkeiten „mit ein Grund“ dafür, dass er seine berufliche Selbstständigkeit beendet.

Voriger Artikel
Pächterwechsel
Nächster Artikel
Zwei Vereine am Ende, neue Wirtin gefunden

Symbolbild

Quelle: Archiv

Krainhagen. Stattdessen wechselt er in eine Festanstellung bei einem Catering-Unternehmen. Wenngleich seine Familie bei alledem aber der „wichtigste Grund“ für die von ihm getroffene Entscheidung sei, betont er.

Wirtschaftlich in schwieriges Fahrwasser gekommen ist Hübner nach eigenen Angaben dadurch, dass er in der von ihm gepachteten Berghütte in Krainhagen nicht mehr genügend Servicekräfte zur Verfügung gehabt hat: Infolge Personalmangels sei es einfach nicht mehr möglich gewesen, den Umsatz zu halten, erklärt er. In „Spitzenzeiten“ habe er noch zwölf Servicemitarbeiter gehabt, von denen etwa bei großen geselligen Veranstaltungen im Schnitt acht bis neun Servicekräfte da gewesen seien. Doch nach und nach hätten diese Mitarbeiter aus unterschiedlichen Gründen aufgehört. Zwar habe er nach personellem Ersatz gesucht, aber vergeblich. Zuletzt, so Hübner, habe er nur noch eine festangestellte Kraft und zwei Aushilfen im Service gehabt. Das sei viel zu wenig gewesen, um bei vollem Haus den Getränkeverkauf hochzuhalten.

Gläubiger beantragt Insolvenzverfahren

In der Folge habe er immer wieder mal zu bezahlende Rechnungen „schieben“ müssen und auch die Sozialversicherungsbeiträge für seine Mitarbeiter mitunter verspätet überwiesen, sagt Hübner. Eine Krankenkasse (Gläubiger) habe dann schließlich einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim zuständigen Insolvenzgericht gestellt.

Seine Mitarbeiter hätten jedoch „grundsätzlich immer“ ihren Lohn bekommen, betont der 34-Jährige. Er selbst habe dafür aber bisweilen auf sein Geld verzichtet.

In dem jetzigen Insolvenzantragsverfahren über Hübners Vermögen ist nach unseren Informationen bereits am 12. Oktober 2017 seitens des Amtsgerichts Bückeburg „die vorläufige Verwaltung des Vermögens des Antragsgegners“ angeordnet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden ist der Rechtsanwalt Frank Schneeweis aus Minden.

Pachtvertrag bis 2023

Von Christian Anke, einem der beiden Gesellschafter des in Röhrkasten ansässigen Unternehmens Getränkefachgroßhandel Gebr. Anke, das auch Eigentümerin der Krainhäger Berghütte ist, war zu erfahren, dass der mit Hübner geschlossene Pachtvertrag an sich erst zum Jahr 2023 kündbar gewesen wäre. Da Hübner den Wunsch geäußert habe, aus diesem Vertrag auszusteigen, habe man den Pachtvertrag „in beiderseitigem Einvernehmen“ zum 31. Dezember 2017 aufgelöst. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg