Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Auf Knopfdruck „Länger besser leben“

Obernkirchen Auf Knopfdruck „Länger besser leben“

„Was können wir denn heute für unsere Gesundheit tun?“ Diese Frage beantwortet Deutschlands größte Datenbank mit Präventionsangeboten, die über die Internetseite www.LBL-Stadt.de erreichbar ist.

Voriger Artikel
Ist die Zitrone ausgelutscht?
Nächster Artikel
Im Reich der Raubsaurier
Quelle: SN

Obernkirchen. Neben den Einträgen von Vereinen sowie öffentlichen und privaten Leistungsträgern findet sie 500000 Kurse aus den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Nikotinentwöhnung, Alkohol und Stressreduktion, für die gesetzliche Krankenkassen die Kosten ganz oder teilweise übernehmen. Lob und Anerkennung zur ersten Ausbaustufe kam bereits von der früheren Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

 Entwickelt wurde die Suchmaschine für das so genannte „Länger besser leben“-Programm der BKK24 in Zusammenarbeit mit der Prüfstelle Prävention, dem Deutschen Olympischen Sportbund und rund 200 Partnern aus regionalen Gesundheitsnetzwerken. Nach erfolgreichen Pilotprojekten im Umfeld der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover ist damit die Voraussetzung geschaffen, um die Krankheitsvorsorge bundesweit zu optimieren. Dies geschieht auf Basis von Erkenntnissen europaweiter Langzeitstudien. Bei deren Auswertung hatten Statistiker der Cambridge Universität nachgewiesen, das ein Zusammentreffen von bestimmten Faktoren wirksam vor Krebs und allen weiteren Krankheiten schützt. Überraschender Nebeneffekt: Testpersonen mit dem entsprechenden Gesundheitsverhalten, das sich in vier einfachen Regeln zusammenfassen lässt, wurden im Schnitt 14 Jahre älter.

 „Was daraus entstanden ist, macht die individuelle Gesundheitsvorsorge für Versicherte erfolgreicher und hoffentlich kostengünstiger als jemals zuvor“, lobt Ulla Schmidt, heute Vizepräsidenten des Bundestages und seit dem Projektstart Schirmherrin von „Länger besser leben.“ Das gelte vor allem auch im ländlichen Raum, wo die verfügbaren Angebote nun transparenter und leichter erreichbar werden.

 „Allerdings ist der Blick in die Datenbank nur ein zweiter Schritt“, sagt Friedrich Schütte, Vorstand der BKK24. Dem vorausgehen sollte die kostenlose Beratung beim Einstieg in das „Länger besser leben.“-Programm, für die es einen auf wissenschaftlicher Basis zusammengestellten Fragebogen gibt. Liegen die Ergebnisse vor, könne gezielt nach passenden Angeboten am eigenen Wohnort gesucht werden. Das funktionierte bereits in den Pilotregionen, wird wegen der steigenden Teilnehmerzahlen nun aber für das gesamte Bundesgebiet gebraucht. „Dafür haben wir den Grundstein gelegt“, freut sich Schütte und verspricht: „Wer dabei sein will, kann sofort einsteigen, egal wo er wohnt und wo er versichert ist.“

 Wie erfolgreich „Länger besser leben.“ in der Praxis funktioniert, zeigt eine erste Umfrage: Drei Viertel der aktuell 7000 Teilnehmer haben Spaß daran, sich mehr als zuvor für die eigene Gesundheit zu engagieren.

 In Ausbaustufen sollen nun die Funktionen der Datenbank unter www.LBL-Stadt.de erweitert werden, sodass zum Beispiel die für eine Kostenübernahme durch Krankenkassen anerkannten Kurse besonders gekennzeichnet sind. tw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg