Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Auf einem guten Weg
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Auf einem guten Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 13.07.2018
Die Besucherzahlen im Sonnenbrinkbad steigen. Quelle: Archiv
Obernkirchen

Seit der Eröffnung Ende April bis jetzt (Stichtag: 5. Juli) habe man, auch begünstigt durch das über Wochen schöne Wetter, bereits knapp 26000 Badegäste gehabt, berichtet der Vereinsvorsitzende Oliver Schäfer. Beim Großteil handele es sich um Saisonkarteninhaber (rund 11.000 gezählte Besucher). Ungefähr 6000-mal seien dagegen Badegäste mit „Mehrfachkarten“ gekommen, während der Rest Einzelkarten-Käufer seien.

Der Mai und der Juni, in denen jeweils um die 11.000 Besucher gezählt worden seien, seien „wirklich gute Monate“ gewesen, bilanziert Schäfer. Sollte sich der bisherige Trend fortsetzen, dürften die Besucherzahlen am Ende der Saison über denen des – über weite Strecken verregneten – Vorjahres liegen.

Zum Vergleich: Nach der dem Vorsitzenden vorliegenden Statistik wurden in den Monaten Mai und Juni des vergangenen Jahres rund 20.300 Badegäste im Sonnenbrinkbad erfasst – und im Jahr davor circa 20.000.

Weniger Heizkosten

Das Wetter hat noch einen anderen positiven Effekt: „Durch die hohen Außentemperaturen sind wir in den letzten Monaten nur wenig mit Heizkosten belastet worden“, erklärt Schäfer. Ganze fünf Wochen lang sei die mit Gas betriebene Heizung des Sonnenbrinkbades sogar komplett aus gewesen, da das Wasser des Schwimmbades allein durch die Sonne aufgeheizt worden sei. Dabei habe sich das Wetter zudem dergestalt von seiner guter Seite gezeigt, dass es seit Beginn der Freibadsaison keine Nachtfröste gegeben habe.

Stichwort Heizung: Das alte Blockheizkraftwerk, das sich – da zu groß dimensioniert – in den vergangenen Jahren als unwirtschaftlich erwiesen hat, ist nach Auskunft von Schäfer mittlerweile stillgelegt. Beheizt wird das Obernkirchener Freibad bei Bedarf stattdessen ausschließlich mit dem zusätzlich vorhandenen Spitzenlastheizkessel. Der Einbau eines neuen, kleineren Blockheizkraftwerks, das von dem Unternehmen Energieservice Westfalen Weser GmbH bezahlt und betrieben wird, ist jedoch geplant. So soll das alte Blockheizkraftwerk laut Schäfer voraussichtlich in der Zeit vom 23. bis 25. Juli abgebaut werden und das neue Blockheizkraftwerk danach „zeitnah“ installiert werden.

Alles zusammengenommen, sei das Sonnenbrinkbad „derzeit auf einem guten Weg“, resümiert Schäfer. wk