Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Auch das Dessert kommt vom heißen Rost

Barbarossafest in der Bergstadt Auch das Dessert kommt vom heißen Rost

Zwei Jahre Vorfreude, mehrere Monate Vorbereitung und drei Tage volles Programm: Mit jeder Menge Livemusik, Vereinsdarbietungen und anderen Aktionen, an denen Jung und Alt ihre Freude haben, hat die am vergangenen Wochenende in der Bergstadt gefeierte zweite Auflage des Barbarossafestes aufgewartet.

Voriger Artikel
Manchmal braucht es eine Brücke
Nächster Artikel
Musik, Theater und Spiele: Kultur im "Pfeffer & Salz"

Die Männer vom „Gelldorfer Grillexpress“ geben alles bei der Kreation des Menüs. Für den Sieg hat es am Ende nicht gereicht.

Quelle: wk

Obernkirchen. Zwar meinte es das Wetter mitunter nicht gerade gut mit der Veranstaltung, unterm Strich aber überwogen die heiteren – weil trocken bis sonnigen – Phasen bei Weitem, sodass die Innenstadt zwischen den temporären Niederschlägen recht gut besucht war.

 Großes Interesse seitens der Besucher fand dabei die Premiere eines vom örtlichen Wirtschaftsförderverein initiierten und unter das Motto „Obernkirchen sucht Schaumburgs Grillmeister (OSSG)“ gestellten Wettstreites: Insgesamt fünf Mannschaften mit jeweils vier bis fünf Mitgliedern waren am Sonnabend auf dem Bornemannplatz angetreten, basierend auf einem ihnen vorgegebenen, mit unterschiedlichen Zutaten gefüllten Warenkorb ein mehrere Gänge umfassendes Menü zu zaubern.

 Dies musste aus einer Vorspeise, einem Fisch- und einem Fleischgericht sowie – als Kür – einem Dessert bestehen. Wobei die Teilnehmer hinsichtlich des ebenfalls auf einem Grill zuzubereitenden Nachtisches völlig frei waren, welche Lebensmitteln sie dafür verwendeten.

 „Unsere Strategie ist, der Jury von jedem Hauptgericht mehrere Variationen anzubieten“, verriet Bernd Kirsch vom Team „Die Kirschen und Friends“, dem außerdem noch seine Ehefrau Stefanie nebst Tochter Melina sowie – als Freund seiner in Obernkirchen wohnenden Familie – Frank Eggert angehörten.

 Die Idee für ihr Dessert hatten sich die leidenschaftlichen Hobbygriller übrigens aus dem Internet geholt: Mit Streifen saftigen Bacons umhüllte und dann gegrillte Stückchen des ab Werk mit Karamell, Erdnüssen und weißem Nougat gefüllten Schokoriegels. Obwohl sich der Wettbewerb über mehrere Stunden hinzog, standen die um den Grillmeister-Titel kämpfenden Akteure bisweilen ganz schön unter Stress, ihre jeweiligen kulinarischen Kreationen zu den vom Veranstalter des Barbarossafestes, der Stadt Obernkirchen, vorgegebenen Abgabezeiten fertigzustellen.

 Vor allem, wenn hier und da mal etwas nicht wie geplant klappte, kam Hektik auf. Anders dagegen die aus Bürgermeister Oliver Schäfer, den beiden Küchenmeistern Torsten Nordmeyer und Thomas Hose sowie der Apothekerin Sybille Schlusche (Leiterin des Museums für Bergbau und Stadtgeschichte Obernkirchen) bestehende Jury, die angesichts der ihnen zum Verkosten und Bewerten vorgesetzten Speisen einen durchaus angenehmen Job hatte: „Kinder, was geht uns das heute gut“, formulierte es Schäfer, während den Vieren ein neuer Gang aufgetischt wurde.

 Am Ende des mehrstündigen Wettbewerbes waren es denn auch „Die Kirschen und Friends“, die sich mit ihren Grillkünsten vor der Konkurrenz behaupten konnte.

 Außer dem ersehnten Grillmeister-Titel konnten die Erstplatzierten auch den Hauptpreis in Form eines Barbecue-Sets im Wert von etwa 400 Euro mit nach Hause nehmen.

 „Wir waren überrascht von der guten Qualität, die uns hier geboten wurde“, würdigte Schäfer das Engagement der fünf Teams, die bei dem Wettbewerb mitgemacht und die Jury „mit ganz tollen Speisen verwöhnt“ hatten. Es seien wirklich „hervorragende Leistungen“ erbracht worden, bestätigte Nordmeyer anlässlich der Siegerehrung und fügte hinzu: „Wir waren eigentlich schon pappsatt, als der Höhepunkt kam: das Dessert. Und das war durch die Bank bei allen Gruppen nahe der Perfektion.“

 Bleibt zu erwähnen, dass „Dani’s Auftrags-Griller“ (Mitarbeiter des E-Center Künneke) auf Platz zwei landeten, gefolgt von den Teams „Smoking Bros.“, „Gelldorfer Grillexpress“ und „Sparkasse Schaumburg“.

Von Michael Werk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr